Foto: DVS

3D Printing

Wird Additive Manufacturing zu wenig eingesetzt?

Der Deutsche Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. unterstützt die erste Fachtagung in Halle für Anwender in der Metallverarbeitung.

Wofür können die additiven Fertigungsverfahren im eigenen Unternehmen genutzt werden? An welcher Stelle bringt ihr Einsatz eine Kosten- oder Zeitersparnis? – Diese Fragen beantwortet nun die erste Fachtagung Additive Manufacturing, die die SLV Halle GmbH mit Unterstützung des DVS (Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V). am 12. November 2019 in Halle/Saale durchführt. 

Steigerung der Wirtschaftlichkeit

Die SLV Halle und der DVS sind der Überzeugung, dass die additiven Fertigungsverfahren heute schon häufiger in der industriellen Produktion eingesetzt werden könnten, als dies in den Fertigungshallen praktisch der Fall ist. Ganz gezielt wollen sie deshalb Anwender in der Metallverarbeitung über die Chancen von ‚Additive Manufacturing‘ informieren. 
Ziel der Veranstaltung ist es, Planern von Prototypen bis zur Serienfertigung zu zeigen, wie und wo additive Fertigungsverfahren sinnvoll und gewinnbringend eingesetzt werden können. Dabei geht es um Anwendungsbeispiele, um technische Aspekte zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit, aber auch um die Qualifizierung von Personal. Darüber hinaus werden technische Regeln und Richtlinien erklärt

Über den DVS 

Der Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e. V. (DVS) ist ein technisch-wissenschaftlicher Verband, der sich mit mehr als 120 Jahren Erfahrung umfassend für die rund 250 verschiedenen Verfahren des Fügens, Trennens und Beschichtens engagiert. Im Fokus der DVS-Aktivitäten steht die technisch-wissenschaftliche Gemeinschaftsarbeit und damit die enge Verknüpfung von Inhalten und Ergebnissen aus den Bereichen Forschung, Technik und Bildung. Die Beteiligungsgesellschaften des DVS verarbeiten die Ergebnisse aus dem Verband und präsentieren sie mit ihren eigenen Schwerpunkten nach außen. Die Hauptgeschäftsstelle des gemeinnützig anerkannten Verbandes ist in Düsseldorf. Die gut 19.000 Mitglieder werden durch die 13 DVS-Landesverbände und 74 DVS-Bezirksverbände direkt vor Ort betreut. Gemeinsam setzen sich alle Mitglieder des Verbandes für eine in jeder Hinsicht zukunftsfähige Fügetechnik ein. 

 
Hier geht es zur Veranstaltungsseite.

Uni Kaiserslautern

Nutzfahrzeugteile aus dem Drucker

Auch für den Bau von Nutzfahrzeugen kann sich das Drucken von komplexen Bauteilen auszahlen. Die TU Kaiserslautern zeigt die Möglichkeiten auf der IAA.

3D Printing

Solar Velomobil mit industriellem 3D-Druck von Voxeljet

Kostengünstige und schnelle Lösung: 3D-Sanddruck im Formenbau für CFK-Laminatteile und Tiefziehformen

Anwendung

Bugatti druckt Titan-Bauteile mit SLM-Anlagen

Bugatti entwickelt und realisiert Funktionsbauteile für Hochleistungsfahrzeuge mit der additiven SLM Fertigungstechnologie von der SLM Solutions Group AG.

Auftragschweißen

Neue Maschinengeneration für 3DMP

Gefertec stellt die Weiterentwicklung der arc405 und einen neuen Prozesskopf mit integrierter Schmelzbadkontrolle zur Qualitätsüberwachung vor.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!