Foto: TUEV Sued

3D Printing

Werkstoffe und Halbzeuge additiv fertigen

So gelingt der Nachweis der Konformität mit den gesetzlichen Vorgaben für additiv gefertigte Werkstoffe mit einem effizienten Qualitätsmanagement.

Die europäische Druckgeräterichtlinie (2014/68/EU) gilt nicht nur für Druckgeräte, sondern auch für additiv gefertigte Werkstoffe und Halbzeuge, die in Druckgeräten eingesetzt werden. Hersteller stehen vor der Herausforderung, die Konformität ihrer additiv gefertigten Werkstoffe und Halbzeuge mit den gesetzlichen Vorgaben nachzuweisen. Additiv gefertigte Bauteile wurden bisher meist optisch geprüft. Die Druckgeräterichtlinie stellt jedoch die Festigkeitswerte in den Vordergrund, die durch eine Verfahrensprüfung qualifiziert werden müssen. Die Übereinstimmung der additiv gefertigten Produkte mit den geltenden gesetzlichen Vorgaben nachzuweisen, stellt bisweilen eine Herausforderung dar. So fehlen mitunter aussagefähige Statistiken über Abweichungen in den mechanisch-technologischen Kennwerten, die sich bei der Fertigung ergeben können. Doch vor allem bei Sicherheitsbauteilen ist die Frage zu klären, wo sich der schwächste Punkt des Bauraums befindet.

Zertifizierungsprogramm für additiv gefertigte Werkstoffe und Halbzeuge

Ein neues Zertifizierungsprogramm von TÜV SÜD berücksichtigt die allgemeinen Sicherheitsanforderungen der europäischen Druckgeräterichtlinie (2014/68/EU) sowie die sinngemäße Anwendung der EN 13445-4, Abs. 3.1. Zudem sind die Erfahrungen der Experten aus den Bereichen Werkstoffe und Schweißtechnik eingeflossen, um häufige Problemstellen aufzudecken und Best-Practice-Szenarien zu entwerfen. Das Programm schafft dadurch eine zuverlässige Basis, um die Qualität der Prozesse der additiven Fertigung von Druckgeräten zu bewerten und zertifizieren.

Pilot-Audit bei Pumpenhersteller

In einem Pilot-Audit bei der KSB SE & Co. KGaA wurde das Zertifizierungsprogramm zum ersten Mal erfolgreich umgesetzt. KSB zählt zu den führenden Anbietern von Pumpen und Armaturen sowie von Komplettlösungen in der metallbasierten additiven Fertigung unter Anwendung des Pulverbettverfahrens.