Foto: Protolabs

Materialien

Neues Material für 3D-Druckteile mit Mikroauflösung

Mit MicroFine Green stellt Protolabs ein Material vor, das besonders für Prototypen in Medizintechnik und Elektronik geeignet ist.

Die Markteinführung des  neuen proprietären Duroplast-Harzes, das speziell für die Stereolithographie mit Mikroauflösung entwickelt wurde, soll den 3D-Druck laut Protolabs in neue Dimensionen heben. MicroFine Green eigne sich optimal für das schnelle Prototyping von Teilen mit extrem feinen Eigenschaften, ohne Kompromisse bei Festigkeit und Haltbarkeit einzugehen. Es bietet Kunden in Branchen wie der Medizintechnik und der Elektronik laut Hersteller weitaus mehr Prototyping-Optionen.
Für MicroFine Green sind spezielle Geräte erforderlich, die es nur bei Protolabs gibt und die Teile in einer Mikroauflösung mit einer geringen Schichtstärke von nur 0,025 mm drucken. Die  Teilegenauigkeit sei sehr  hoch, da einzelne Merkmale nur 0,07 mm klein sein können. Das Material ist mit mechanischen Eigenschaften, die dem ABS-Kunststoff am ähnlichsten sind, langlebig und stabil.

 

Foto: EOS

News

30 Jahre EOS

EOS prägt als Technologietreiber die Additive Fertigung nachhaltig - und das seit mittlerweile 30 Jahren.

Foto: Evo-Tech

Materialien

Geometrie bestimmt Elastizität

Die Verarbeitung von TPE mit einem 3D-Drucker eröffnet völlig neue Möglichkeiten für elastische Bauteile – Evo-Tech zeigt, wie es geht.

Foto: 2018 Max Fuchs / MD media

Anwendung

Mit 3D-Druck zu Olympia

Wenn Elisabeth Brandau 2020 in Tokio an den Start geht, dann fahren auch gedruckte Komponenten von Renishaw mit.

Foto: FIT AG

Nachbearbeitung

Höhere Bauteildichte mit HIP-Technologie

Die FIT AG erfüllt mit dem Einsatz der HIP-Technologie höchste Qualitätsansprüche bei Hochleistungswerkstoffen.