Foto: Protolabs

Materialien

Neues Material für 3D-Druckteile mit Mikroauflösung

Mit MicroFine Green stellt Protolabs ein Material vor, das besonders für Prototypen in Medizintechnik und Elektronik geeignet ist.

Die Markteinführung des  neuen proprietären Duroplast-Harzes, das speziell für die Stereolithographie mit Mikroauflösung entwickelt wurde, soll den 3D-Druck laut Protolabs in neue Dimensionen heben. MicroFine Green eigne sich optimal für das schnelle Prototyping von Teilen mit extrem feinen Eigenschaften, ohne Kompromisse bei Festigkeit und Haltbarkeit einzugehen. Es bietet Kunden in Branchen wie der Medizintechnik und der Elektronik laut Hersteller weitaus mehr Prototyping-Optionen.
Für MicroFine Green sind spezielle Geräte erforderlich, die es nur bei Protolabs gibt und die Teile in einer Mikroauflösung mit einer geringen Schichtstärke von nur 0,025 mm drucken. Die  Teilegenauigkeit sei sehr  hoch, da einzelne Merkmale nur 0,07 mm klein sein können. Das Material ist mit mechanischen Eigenschaften, die dem ABS-Kunststoff am ähnlichsten sind, langlebig und stabil.

 

Foto: Ultimaker

3D Printing

Cloud für reibungslosen 3D-Druck

Ultimaker präsentiert eine neue Cloud-Plattform zur Unterstützung des 3D-Druck-Workflows. Start ist der 19.03.2019.

Foto: EOS

Veranstaltungen

Wie AM flexiblere und agilere Fertigung ermöglicht

Am 27.02.2019 zeigt EOS im Webinar „Dawn of digital flexible production“ die zukünftigen Möglichkeiten auf.

Foto: Trumpf

Anwendung

In drei Minuten zum neuen Zahn

Die TruPrint 1000 arbeitet mit zwei Laserstrahlen gleichzeitig und soll so Dentalprodukte zehnmal schneller als mit Fräsbearbeitung erstellen.

Foto: flying Parts, Florian Alt

Anwendung

3DMP-Metalldruck-Kunst auf der art Karlsruhe

Erstmals wird eine überlebensgroße Skulptur auf der art Karlsruhe ausgestellt, die vollständig mit einem 3D-Metalldrucker entstanden ist.