Foto: The Virtual Foundry

Technologie

Metalldruck mit FDM-Druckern

The Virtual Foundry will den Metalldruck günstiger machen. Wie? Metall-Verbundfilamente sollen einfach mit einem FDM-Drucker gedruckt werden.

Die patentierten Metall-Verbundfilamente von The Virtual Foundry (TVF) erzeugen reine 3D-Drucke aus Metall mit handelsüblichen FDM-Druckern. Diese neuartige Lösung für ein komplexes Problem soll kostengünstigen, hochwertigen 3D-Metalldruck ermöglichen. TVF-Kunden entwickeln aktiv Lösungen in Branchen wie Elektrofahrzeuge, Ölraffination, Spritzguss und Kernkraft, um nur einige zu nennen.
In den letzten 4 Jahren hat TVF seine Materialien mit offener Architektur leise für eine hochempfindliche industrielle, akademische und wissenschaftliche Gemeinschaft auf der ganzen Welt eingesetzt. TVF arbeitet derzeit nach eigenen Angaben mit Labors von Unternehmen wie ZF North America, NASA und dem Verteidigungsministerium zusammen, um seine patentierte Technologie voll auszuschöpfen.
"Im Laufe der Zeit haben unsere Kunden begonnen, unsere Entwicklungsrate für verbesserte Sinterprozesse zu übertreffen. Als Reaktion darauf haben wir unseren Fokus auf die Freigabe neuer Materialien und die Förderung einer offenen Zusammenarbeit mit unserem breiten Kundenkreis verlagert. Unsere Forschungsabteilung besteht nun aus einer Art metallurgischem Dream-Team mit Zugang zu Wissen und Laborausrüstung, von dem ein Startup wie wir nicht einmal träumen kann, es intern zu bringen." Bradley Woods, Gründer von TVF verkauft Materialien und Geräte, die benötigt werden, um 3D-Drucke in reines Metall zu sintern. Sie bieten Lager- und kundenspezifische Sinteröfen an. Der bisher größte Auftrag ist ein voller Kubikmeter. Dieser Ofen wird die größten Metallteile produzieren, die jemals im FDM-3D-Druckverfahren hergestellt wurden, so TVF.

"Titan, Aluminum und andere Metalle sind auf dem Weg."

Bronze, Edelstahl und Kupfer, Titan, Aluminium und andere Metalle sind auf dem Weg. "Was unser Produkt einzigartig macht, ist die Möglichkeit, Metall ohne Hitze und ohne einen teuren Drucker in 3D zu drucken", sagt Woods. "Wenn Sie Kunststoff drucken, können Sie unser Produkt nutzen und erhalten ein reines Metallobjekt", fügt er hinzu. Zudem ist TVF ein Joint Venture mit Vulcan GMS, einem weltweit führenden Anbieter von Leitprodukten, eingegangen. TVF entwickelte einen patentierten, hochdichten Filament, der der Strahlungsabschirmwirkung von reinem Blei direkt vom Drucker entspricht. Dieses Wolfram-Verbundprodukt ist ab sofort auf Anfrage erhältlich.

Metalldruck

Neues Druckverfahren

Nicht weniger als ein völlig neues Druckverfahren für den 3D-Druck von Kleinserien von Metallbauteilen stellte Stratasys auf der Formnext vor.

3D Printing

3D-Druck in der Fertigung: Nur Hype oder große Chance?

Robert Norrenbrock, Geschäftsführer bei Norrenbrock Technik, spricht darüber, den 3D-Druck in der Fertigung einzusetzen.

Kunststoff

Hochleistungspolymere wirtschaftlich drucken

LSS verspricht für seine neue 3D-Drucker-Serie Raptor unübertroffene Modularität, wegweisende Leistung und eine deutliche Senkung der Bauteilkosten.

Anlagen

Die Trumpf-Highlights der Formnext

Vorheizen bei Werkzeugstahl und das Drucken von Kupfer mit grünem Laser standen Im Mittelpukt des Messeauftritts von Trumpf.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!