Foto: Protolabs

3D Printing

Herstellung kritischer Komponenten

Protolabs arbeitet im Kampf gegen Covid-19 eng mit Behörden und Organisationen weltweit zusammen, um die Versorgung sicherzustellen.

Aktuell benötigen Gesundheitseinrichtungen mehr Unterstützung als je zuvor. Damit medizinische Geräte sofort einsatzbereit sind, werden vielerlei Komponenten benötigt. Aufgrund des umfassenden digitalen Systems von Protolabs – von der Bestellung bis zur Lieferung – ist der On-Demand-Anbieter in der Lage den Bedarf auch in Krisenzeiten zu decken und einen reibungslosen und kontaktlosen Ablauf zu gewährleisten. Kritische medizinische Komponenten können bereits innerhalb eines Tages gefertigt werden. „Wir arbeiten mit Behörden und Organisationen weltweit zusammen, um die dringende Herstellung kritischer Komponenten zur Bekämpfung der Krankheit zu unterstützen. Diese Kundenprojekte sind für den Kampf gegen die Covid-19-Pandemie von entscheidender Bedeutung“, sagt Daniel Cohn, Geschäftsführer von Protolabs in Deutschland.

Wo Protolabs bereits helfen konnte

Protolabs unterstützt in Italien Isinnova und den Protezione Civile durch die Fertigung von einhundert 3D-gedruckten Ventilen für lebensrettende Notfallbeatmungsmasken. Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus gab es einen kritischen Mangel an CPAP-Masken für Krankenhäuser, insbesondere in Italien. Mit den schnellen digitalen End-to-End-Diensten konnten die Masken zeitnah ausgeliefert werden. Nach ersten erfolgreichen Tests im Krankenhaus von Chiari (Lombardei) sind die Masken nun einsatzbereit. Durch die Lieferung der Ventile trägt Protolabs seinen Teil dazu bei, die Herausforderungen, denen sich das medizinische Personal gegenübersieht, zu meistern. 

Zudem arbeitet Protolabs mit Ausdiagnostics zusammen, um innerhalb kürzester Zeit Kunststoffkassetten herzustellen, die bei der Aufbewahrung einer kritischen medizinischen Lösung für Tests auf Covid-19 zur Anwendung kommen werden. Der Spezialist für hochgradig multiplexe Molekulardiagnostik wandte sich an Protolabs mit der herausfordernden Aufgabe, 500 Musterteile im Spritzgussverfahren herzustellen. Die ersten CAD-Zeichnungen waren nicht für die Fertigung geeignet, daher wurden diese optimiert und das richtige Material wurde spezifiziert. Die Produktion der Teile, die bis zum 9. April versandt werden sollen, hat bereits begonnen. Die Tests sind für Diagnosezentren in ganz Europa vorgesehen. AusDiagnostics stellt täglich fast 200 Testsätze her; durch die Spritzgussfertigung von Protolabs können 20.000 Kassetten pro Quartal hergestellt werden, um die steigende Nachfrage zu bedienen.  

Digitalisierung macht Produktion auch in Krisenzeiten möglich

Die Grundlage ist der digitale End-to-End-Herstellungsprozess von Protolabs. Dieser Bestellprozess basiert auf einer E-Commerce-Plattform und erfordert keinen direkten menschlichen Kontakt. Der Herstellungsprozess funktioniert digital, auch wenn hier vereinzelt Mitarbeiter benötigt werden. Dank der Digitalisierung sind allerdings deutlich weniger menschliche Eingriffe notwendig als bei jeder anderen Art der Herstellung. „Alle unsere Produktionsstätten sind weiterhin voll einsatzfähig“, erläutert Daniel Cohn. „Um unsere Mitarbeiter zu schützen, haben wir eine Reihe interner Maßnahmen umgesetzt. Um potenzielle Infektionen unserer Mitarbeiter zu verhindern, achten wir besonders auf soziale Distanz, konzentrieren uns auf umfassende Hygienemaßnahmen und befolgen Quarantäne-Ratschläge. Um Engpässe zu vermeiden, führen wir, wo immer möglich, zudem viele Tätigkeiten aus dem Homeoffice aus.“ Die Lieferkette von Protolabs ist aufgrund der dynamischen risikominimierten Managementstruktur gut vorbereitet, um die Geschäftskontinuität in der gesamten Lieferbasis sicherzustellen. Es wurden absichtlich Redundanzen in die Lieferkette eingefügt, um im Notfall einen Kontakt zu alternativen Stellen in der Lieferkette in verstreuten geografischen Regionen herzustellen. Dies hilft Supply-Chain-Risiken für alle Kunden zu vermeiden. Dank eines dynamischen Management-Systems ist Protolabs nicht beeinträchtigt und arbeitet derzeit mit vielen Kunden, Behörden und Organisationen aktiv zusammen, um diese bei der Bewältigung der Herausforderungen in ihren globalen Lieferketten zu unterstützen.