Foto: Eos GmbH

Unternehmen

Generationswechsel bei Eos: Marie Langer als neue CEO

Die Eos GmbH, führender Technologieanbieter für den industriellen 3D-Druck , stellt mit Marie Langer als CEO ihre Geschäftsführung neu auf.

Damit unterstreicht die Inhaberfamilie der Eos GmbH ihr langfristiges Engagement und stellt gleichzeitig die Weichen dafür, das Unternehmen in einem hochdynamischen und sich stetig verändernden Marktumfeld optimal zu positionieren. 

Die neue CEO von Eos

Marie Langer, Tochter des Gründers Dr. Hans J. Langer, wird ab sofort neue Vorsitzende der Geschäftsführung (CEO) der Eos GmbH und ist als solche verantwortlich für die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Sie wird sich auf die Themen Strategie, Marketing, Unternehmenskommunikation als auch auf Unternehmenskultur, Organisations- und Mitarbeiterentwicklung fokussieren. Dazu Marie Langer: „Persönliches Engagement auf allen Ebenen und unsere gemeinsame Kultur haben uns in den letzten 30 Jahren zu dem erfolgreichen Unternehmen gemacht, das wir heute sind. Gleichzeitig vereinen wir den Pioniergeist der Anfangsjahre mit der Expertise eines Marktführers.“ Und sie fährt fort: „Eos ist für die Zukunft sowohl technologisch als auch organisatorisch bestens aufgestellt. Meine Vision ist, dass der industrielle 3D-Druck von Eos technologisch führend bleibt und darüber hinaus einen nachhaltigen Beitrag zur Lösung der großen Herausforderungen unserer Welt leistet. Mit unserer Technologie möchten wir nicht nur wirtschaftliches Wachstum fördern, sondern gleichzeitig einen positiven ökologischen und sozialen Beitrag leisten.“ 

Die erweiterte Geschäftsführung

Als Geschäftsführer verantworte Dr. Adrian Keppler weiterhin die Entwicklung strategischer Kunden- und Partnerbeziehungen. Darüber hinaus wird er die enge Zusammenarbeit innerhalb der Eos Tochterunternehmen und mit dem Eos Ecosystem gestalten. Eric Paffrath leitet in seiner Funktion als Geschäftsführer der Eos GmbH weiterhin die Bereiche Finanzen, Business Administration, Information Technology und weitere kaufmännische Themenbereiche. 

CTO und CCOO verlassen EOS einvernehmlich  

Der bisherige CTO Dr. Tobias Abeln und der bisherige CCOO Bertrand Humel van der Lee verlassen das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen. 
Dr. Hans J. Langer, Gründer der Eos GmbH und CEO der Eos Group erklärt: „Ich bedanke mich bei Tobias Abeln, der in den letzten acht Jahren mit Leidenschaft und großem Engagement eine leistungsstarke technische Organisation aufgebaut hat, die ein Grundpfeiler unseres Erfolges ist. Ebenso geht mein Dank an Bertrand Humel van der Lee, der in seiner Zeit bei Eos einen wichtigen Beitrag in den Bereichen Vertrieb, Service und Marketing über alle Regionen hinweg geleistet hat.“ 

Die neue CTO-Organisation

Ausgerichtet an den Bedürfnissen seiner Kunden hat Eos im Oktober eine produktlinienorientiertere Struktur eingeführt, die aus drei zentralen Divisionen besteht: Metallsysteme, Polymersysteme und Materialien, Software und Innovation. So werden Synergien erhöht, Entscheidungsprozesse beschleunigt und eine durchgängige Betreuung des gesamten Produktlebenszyklus sichergestellt. 

Das Eos-Ecosystem

Über viele Jahre hinweg von Dr. Langer aufgebaut und erweitert, ist das Eos Ecosystem ein mehrschichtiges Netzwerk aus Eos-Beteiligungen, dem Unternehmen AM Ventures sowie externen Partnern und unterstützt vielversprechende Start-ups. In deren Zusammenwirken werden Kompetenzen gebündelt für die Umsetzung kundenspezifischer Fertigungslösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette – von der Idee, über Design und Konstruktion, über Produktion und Nachbearbeitung bis hin zum fertigen Bauteil.
 

 

Foto: Materialise GmbH

Unternehmen

Materialise investiert in neues Metall-Kompetenzzentrum

Spatenstich in Bremen: Materialise investiert rund 25 Millionen Euro in ein neues Metall-Kompetenzzentrum für den 3D-Druck.

Foto: Protolabs

3D Printing

Protolabs startet 3D-Druck von Polypropylen in Europa

Der 3D-Druck von Polypropylen ermöglicht komplexe Designs, die zuvor aus diesem Material mittels Spritzguss oder CNC-Bearbeitung nicht realisierbar waren.

Foto: XJet

Formnext

Neue Versionen der Carmel 1400 auf der Formnext

XJet erweitert sein Portfolio und stellt auf der Formnext zwei neue Versionen der Carmel 1400 für die additive Fertigung mit Metall und Keramik vor.

Foto: BASF SE

3D Printing

BASF 3DPS auf der K 2019: breites Portfolio im 3D-Druck

Die 3D-Druck Experten von BASF 3DPS bieten auf der K 2019 Einblick in Innovationen und neueste Entwicklungen und Live Talks mit Geschäftspartnern.