Foto: WFL

Laser

Additive Fertigung mit der Millturn

Laserbeschichten, Laserschweißen und Laserhärten: Den Nutzen der additiven Fertigung in einer Millturn zeigt WFL auf der Nortec in Hamburg.

Auf der Nortec in Hamburg stellt WFL den Nutzen der additiven Fertigung in einer Millturn vor, der sich speziell bei der Herstellung komplexer Geometrien, die mit konventionellen Fertigungsverfahren nicht oder nur sehr schwer herzustellen sind, zeigt. Vorteilhaft ist das automatische Einwechseln des Laserkopfes inklusive der Laserbeschichtungsoptik, welcher direkt an der Dreh-Bohr-Fräseinheit über die Prismen-Schnittstelle aufgenommen wird. Durch die fünf interpolierenden Achsen der Millturn-Maschinen kann der Diodenlaser, welcher mit einer Leistung von 10 kW ausgestattet ist, über einen weiten Bereich geschwenkt werden und auch Freiformflächen bearbeiten. Der Auftragskopf besteht aus einer Düse, durch die die Metallpulverpartikel fokussiert zur Auftragsstelle transportiert werden. Ein Schutzgas verhindert Oxidationsprozesse und dient als Träger- und Transportmedium. Je nach Auftragsdüse kann ein Materialauftrag bis in die Waagrechte erfolgen.
Außerdem ist es möglich, durch die unterschiedlichen Düsen Geometrien und Pulverkombinationen, verschiedene Effekte zu erzielen. Bei Gebilden, welche aus dem Werkstück herausragen, kann auf überdimensionale Rohlinge verzichtet werden, wodurch eine Senkung von Zerspanungsraten erzielt wird. Das spart Bearbeitungszeit, senkt Werkzeugkosten und es kann ohne Umspannen mit der Zerspanung weitergehen. Der Schlüssel zu einem produktiven Arbeiten liegt im Verständnis des Gesamtprozesses, welchen WFL mit ständiger Forschung forciert und weiterentwickelt.

Drei WFL-Lasertechnologien und ihre verschiedenen Fertigungsverfahren

Für das Laserschweißen wird ein eigener Kopf (mit einer anderen Optik) benötigt. Zum Spalt-/ Tiefspalt-schweißen ist eine wesentlich engere Fokussierung des Laserstrahls erforderlich, um einerseits größere Schweißtiefen erzielen zu können und andererseits beim Schweißen die Wärmeeinflusszone möglichst eng zu halten. Ziel ist die Entwicklung einer Alternative zu dünnen Tieflochbohrungen.

Für das Auftragsschweißen wird über eine Ringdüse unter Zuhilfenahme eines Schutzgases das Metallpulver auf einen Auftreffpunkt fokussiert. An dieser Stelle befindet sich auch der Fokuspunkt des Laser-strahls, wodurch ein Schmelzbad entsteht. In diesem lagert sich das aufgeschmolzene Metallpulver an und erstarrt danach. Ein genau abgestimmtes Verhältnis von Energieeintrag und Verfahrgeschwindigkeit des Laserstrahls sowie der zugeführten Pulvermenge bestimmt die Breite und Höhe des entstehenden Materialauftrags. Der dabei eingesetzte Diodenlaser besteht aus einer Hochleistungsoptik und einer koa-xialen Pulverdüse. 

Der Auftragslaserkopf für das Schweißen kann auch direkt für das Laserhärten verwendet werden, optional kann dazu auch eine für den Härteprozess optimierte Optik gewechselt werden. Damit können bei-spielsweise Zahnflanken bei der Herstellung von Verzahnungen unmittelbar nach dem Fräsen gehärtet werden.

Formnext

Feinschliff für die additive Produktion

Das Fraunhofer IWS stellt auf der Formnext Schutzgasdüse und Licht-Scanner für Laser-Pulver-Auftragschweißen vor.

Laserauftragschweißen

Neuer Diodenlaser für das Auftragschweißen

Der neue Diodenlaser, der Oscar PLT GmbH erlaubt eine richtungsunabhängige Bearbeitung dank koaxialem Aufbau.

Formnext

Neuer Barbeitungskopf zum Draht-Laserauftragsschweißen

Den wirtschaftlichen 3D-Druck von Großbauteilen mit Laserauftragschweißen geht das Fraunhofer ILT an und kombiniert konventionelle mit additiven Verfahren.

Forschung

Hochfeste Leichtmetall-Legierungen auf Aluminiumbasis

Oerlikon, Linde und die TU München forschen gemeinsam an leichteren Komponenten für die Luft- und Raumfahrt- sowie Automobilindustrie.