Foto: Hosokawa Alpine

Peripherie

Zwei Trennschnitte für Metallpulver in einer Maschine…

… sind laut Hosokawa Alpine in ihrem TTSP Sichter realisierbar - die Oberkornbegrenzung und Entstaubung erfolgen in nur einem Schritt.

Hosokawa Alpine stellt neue Lösungen für den 3D-Druck vor. „Die Anforderungen in der additiven Fertigung steigen. Um diesem Umstand gerecht zu werden, haben wir bewährte Hosokawa Alpine Maschinen weiterentwickelt. Damit bieten wir unseren Kunden die optimalen Lösungen für die Zerkleinerung und Sichtung von Metall- und Polymerpulvern“, sagt  Sylvia Bräunlein, Operations Director der Sparte Chemie des Geschäftsbereichs Verfahrenstechnik bei Hosokawa Alpine.

Feinstsichter-Technologie im 3D-Druck

Bei der additiven Fertigung von Metallpulvern spielt die feine aber homogene Korngrößenverteilung eine entscheidende Rolle.Die bewährten Feinstsichter ATP und TSP ermöglichen flexible Trennschnitte im Bereich 5-150 µm – je nach Anforderungen auch als filterlose Sichtanlage im Kreisgas-Betrieb. Dem weiterentwickelte TTSP Sichter ist es laut Hosokawa Alpine als einzigem Gerät auf dem Markt möglich, auch für Metallpulver zwei Trennschnitte in einer Maschine zu realisieren. Die Oberkornbegrenzung und Entstaubung erfolgt dabei in nur einem Prozessschritt.

Feinste kryogene Vermahlung von Polymerpulver

Die Feinstvermahlung mit exakter Oberkornbegrenzung sowie das Entstauben sind die wesentlichen Anforderungen an den 3D-Druck mit Polymerpulvern. „Die Contraplex Weitkammermühle hat sich seit vielen Jahren in der Praxis bewährt. Nun haben wir sie für die spezifischen Anforderungen im 3D-Druck adaptiert“, führt Bräunlein weiter aus. Die CW II hebt sich laut Hersteller durch optimierte Mahlwerkzeuge und Temperaturführung hervor, wodurch der Flüssigstickstoff- und Energieverbrauch gesenkt werden. Für die geforderte Korngrößenverteilung kommen Taumelsiebmaschinen oder Windsichter zum Einsatz, die für die Entstaubung von Partikeln, die kleiner als 10 – 20 µm sind,  sowie für eine Oberkornbegrenzung von 70 – 100 µm sorgen.

Foto: AddMag

Buchtipp

3D-Druck richtig einsetzen

Es muss nicht immer kompliziert sein. ‚3D-Druck Profi-Wissen‘ vermittelt einfach und verständlich, wie die Herausforderung 3D-Druck zu meistern ist.

Foto: Fraunhofer LBF, Ursula Raapke

3D-Objekte

Funktionsintegration durch 3D-Druck?

Wissenschaftler des Fraunhofer LBF forschen an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren in komplexen Leichtbaustrukturteilen.

Foto: Artec 3D

Scannen

Kleine Objekte mühelos erfassen

Artec 3D bietet nun eine rotierende Plattform die auch von sehr komplexen kleinen Teilen perfekte 3D-Scans liefern soll.

Foto: Christian Seeling

RapidTech

Rapid.Tech: Besuchermagnet soll noch attraktiver werden

Keynote-Speaker, kreative Köpfe und anspruchsvolles Fachpublikum prägen die Kongressmesse.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!