Foto: shutterstock_732336343

Service

VDI ergänzt Richtlinienreihe "Additive Manufacturing"

Die neuen VDI-Richtlinien geben Gestaltungsempfehlungen für die Materialextrusion (FDM / FLM) und die Filamentcharakterisierung im praktischen Einsatz.

Die Richtlinienreihe VDI 3405 „Additive Fertigungsverfahren“ bietet mit 15 veröffentlichten Blättern umfangreiche Hilfestellungen beim praktischen Einsatz der additiven Fertigungsverfahren. Die neuen Richtlinienentwürfe VDI 3405 Blatt 3.4 und VDI Blatt 4.1 gehen praxisorientiert auf das Verfahren der Materialextrusion, auch FDM (Fused Deposition Modelling) oder FLM (Fused Layer Modelling) genannt, ein. VDI 3405 Blatt 3.2 ergänzt die Reihe mit der Definition von verfahrensübergreifenden Prüfkörpern.

Realisierung fertigungsgerechter Konstruktionen

Die VDI 3405 Blatt 3.4 „Additive Fertigungsverfahren; Gestaltungsempfehlungen für die Bauteilfertigung mit Materialextrusionsverfahren zeigt Konstrukteuren und Fertigungsplanern, wie additive Fertigungsverfahren, die auf Materialextrusion basieren, angewendet werden. Die Richtlinie empfiehlt, die Potenziale der hohen Gestaltungsfreiheit der additiven Fertigungsverfahren auszuschöpfen. Durch die Gegenüberstellung von geeigneten und ungeeigneten Konstruktionen für die Materialextrusion werden die für die Bauteilgestaltung relevanten spezifischen Eigenschaften schnell kennengelernt. Damit können fertigungsgerechte Konstruktionen realisiert werden.

Prüfverfahren und Materialangaben

VDI 3405 Blatt 4.1 „Additive Fertigungsverfahren; Ergänzungen zu ISO/ASTM DIS 52903-1: Materialextrusion von Kunststoffbauteilen; Charakterisierung des Filaments“ legt bereitzustellende Kennwerte mit entsprechenden Prüfverfahren für die Materialqualifizierung und -überwachung von Filamenten für die Materialextrusion fest. Die Richtlinie geht auf die Verpackung und Lagerung von Filamenten, die Angaben des Werkszeugnisses sowie die Materialeinflussparameter ein. Die in dieser Richtlinie empfohlenen Prüfverfahren und Materialangaben richten sich an Materialhersteller für die Anwendung in Werkzeugnissen sowie an die Verarbeiter im Rahmen der Wareneingang- und Prozesskontrolle.

Verfahrensübergreifende Vergleichbarkeit

Da immer mehr additive Fertigungsverfahren ein industrierelevantes Qualitätsniveau erreichen, gewinnt laut VDI eine verfahrensübergreifende Vergleichbarkeit der Qualitätsmerkmale zunehmend an Bedeutung. Mit dem Entwurf von VDI 3405 Blatt 3.2 „Additive Fertigungsverfahren; Gestaltungsempfehlungen; Prüfkörper und Prüfmerkmale für limitierende Geometrieelemente“ steht eine weitere Richtlinie zur Verfügung, mit der unterschiedliche Verfahren und verschiedene AM-Maschinen hinsichtlich kritischer Geometrien miteinander verglichen werden können.
Die Richtlinien sind im Juli 2019 als Entwurf erschienen und werden von der VDI-Gesellschaft Produktion und Logistik (GPL) herausgegeben. 

Forschung

Neues Verfahren für komplexe Werkzeuge aus Hartmetall

Das Fraunhofer IKTS stellt ein 3D-Druckverfahren für die Hartmetallindustrie vor, das erstmals alle Anforderungen für den Einsatz in Bearbeitungswerkzeugen erfüllt.

Kunststoff

Ultraschneller 3D-Drucker für Standard-Granulat

Auf der Hannover Messe präsentiert das Fraunhofer IWU einen 3D-Drucker, der mit Standard-Granulat um Faktor 8 schneller arbeitet als herkömmliche Drucker.

Kunststoff

Additiv gefertigte Kunststoffteile bestehen Langzeittest

Mit Additiver Fertigung lassen sich inzwischen auch sehr gut Funktionsteile herstellen. Doch sind die auch dauerhaft belastbar? Das SKZ hat es untersucht.

Forschung

Fehler beim Druck automatisch erkennen

Gerade wenn es um Einzelanfertigungen geht, fehlen Referenzwerte für die Überwachung des Druckprozesses. Ein Problem, dass das IPH Hannover lösen will.