Foto: Mazak

Experience AM

Unterstützung für additive DED-Fertigung

DP Technology, die Muttergesellschaft des CAM-Systems Esprit, führt in ihrem neuesten Produkt-Update die Unterstützung der additiven DED-Fertigung ein.

Seit Jahrhunderten verlässt sich die Fertigungsindustrie auf die subtraktive Bearbeitung. In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich jedoch die additive Fertigung - allgemein bekannt als 3D-Druck - zu einem weit verbreiteten Verfahren entwickelt. Als eines der wichtigsten additiven Fertigungsverfahren verwendet die Direct Energy Depostion (DED, Laserauftragsschweißen) eine fokussierte Energiequelle, wie z.B. einen Laser- oder Elektronenstrahl, um das Material zu schmelzen. Die Fähigkeit die Teilestruktur zu kontrollieren, macht DED zu einer guten Lösung für die Reparatur von funktionalen Metallteilen. Zum Beispiel wird DED häufig zur Wiederherstellung großer, teurer und verschleißintensiver Komponenten für die Luft- und Raumfahrt, Energie- oder Schifffahrtsindustrie eingesetzt, wie z.B. für Turbinenschaufeln, Bohrköpfe oder Propeller. DED ist auch eine der wenigen 3D-Drucktechnologien für Metall, die sich für die Integration in CNC-Maschinen zur Schaffung einer hybriden Fertigungslösung eignen. Durch die Montage einer Beschichtungsdüse auf einem mehrachsigen Bearbeitungssystem können hochkomplexe Metallteile schneller und mit erhöhter Flexibilität hergestellt werden.4

Unterstützung für die Hybridfertigung 

Um diese wachsende Marktnachfrage zu befriedigen, arbeitet DP Technology eng mit einigen der weltweit führenden Maschinenhersteller zusammen, um deren neue Additive-Zyklen zu validieren. Die Teams von DP Technology sind stolz darauf, die allererste kommerzielle Version von Esprit anzukündigen, die Zyklen zur additiven Direct Energy Deposition (DED) enthält. Die additiven Fähigkeiten von Esprit sind das Produkt der mehr als 35-jährigen Erfahrung des Teams mit dem Erstellen von Werkzeugwegen und sie beinhalten die gleiche intuitive Benutzeroberfläche, die die Anwender von der Software erwarten. Die Produktfreigabe umfasst 3-Achs-, 4-Achs- und 5-Achs-DED-Unterstützung. Kombiniert mit den subtraktiven Prozessen und eingebettet in eine einzige Software bietet die DP-Technologie ein vollständiges Spektrum an Unterstützung für die Hybridfertigung.

Lösung für das gesamte additive Spektrum

Die additiven DED-Zyklen von Esprit umfassen Simulation und Verifizierung sowie globalen Support durch die technischen Teams von Esprit. DP Technology hat die Postprozessoren durch Zusammenarbeit mit großen Maschinenherstellern und Bildungseinrichtungen validiert. "Seit mehr als einem Jahrzehnt arbeiten wir auf dem Gebiet der additiven Fertigung, einschließlich der Forschung zu DED-Werkzeugwegbahnen und der thermischen AM-Simulation. Die additive DED-Lösung von Esprit ist das Ergebnis der engen Zusammenarbeit zwischen DP Technology, dem branchenweit zuverlässigsten Anbieter von CAM-Lösungen, und der Universität Grenoble, der weltweit führenden Forschungseinrichtung auf dem Gebiet der additiven DED-Technologie", sagt Frederic Vignat, Leiter der Abteilung für Additive DED an der Universität Grenoble in Frankreich. Der neue Additivzyklus bietet den Anwendern eine Lösung für das gesamte additive Spektrum, von der CAD-Datei bis zum fertigen Teil.