Foto: GE Additive

3D Printing

Setzt sich Australien an die Spitze des 3D-Drucks?

Die Regierung von New South Wales und GE Additive planen mit der „Western Sydney Aerotropolis“ das größte Zentrum des 3D-Drucks in Australien.

Die australische Premierministerin Gladys Berejiklian war vor kurzem in München, um mit dem 3D-Druck-Unternehmen GE Additive eine Absichtserklärung zur Entwicklung des industriellen 3D-Drucks im Infrastrukturprojekt „Aerotropolis Western Sydney“ zu unterzeichnen. Dank dieser gemeinsamen Initiative soll die „Western Sydney Aerotropolis“ das Zentrum des 3D-Drucks in Australien werden. „Der 3D-Druck ist weltweit führend in der Fertigung, und dieser Deal wird dazu beitragen, Western Sydney zum Marktführer zu machen", sagte Frau Berejiklian und führte weiter aus: „Unsere Partnerschaft mit GE Additive wird viele High-Tech-Arbeitsplätze in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Medizin und Automobil schaffen."

Ökosystemansatz für additive Fertigung 

GE Additive ist ein weltweit führender Anbieter im 3D-Druck von Metallen und hat bei der Massenproduktion von Gasturbinen für Triebwerke Pionierarbeit geleistet und die Fertigung in der Luftfahrtindustrie verändert. Frau Berejiklian besuchte im Rahmen Ihres Deutschlandbesuchs das GE Additive Customer Experience Centre in München, das Zugang zu 3D-Druckexperten und spezielle Schulungen für Unternehmen jeder Größe bietet. Jason Oliver, Präsident und CEO von GE Additive sagte, „dass ein sinnvoller Ökosystemansatz für die additive Fertigung positive Auswirkungen auf die Entwicklung in der Zukunft haben wird“. 

3D-Druck als Schlüsselkomponente für Raumfahrtindustrie 

Das Ziel von Premierministerin Gladys Berejiklian ist es „die Größe des australischen Raumfahrtsektors bis 2030 auf 12 Milliarden Dollar zu verdreifachen und allein in dieser Branche bis zu 20.000 neue Arbeitsplätze zu schaffen“. Ihrer Meinung nach sind verbesserte 3D-Druckfunktionen eine Schlüsselkomponente für ein neues Zentrum der Raumfahrtindustrie, das in „Aerotropolis“ entstehen soll. Die heutige Ankündigung folgt einer im Dezember zwischen der NSW-Regierung und 18 NSW-Weltraumunternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie der CSIRO (Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation) unterzeichneten Vereinbarung über die Errichtung eines neuen Drehkreuzes für die Raumfahrtindustrie in der Aerotropolis.