Foto: Ricoh

3D Printing

Ricoh präsentiert Webinar mit virtuellem Rundgang

Das Unternehmen bietet Einblick in die hauseigenen 3D-Drucktechnologien und zeigt Unternehmen Nutzen und Mehrwert von 3D-Druck und additiver Fertigung.

Im Rahmen eines speziellen Webinars von Ricoh haben innovative Hersteller aus ganz Europa diesen Monat die Möglichkeit, wertvolle Einblicke in die Vorteile des 3D-Drucks zu erhalten. Da ein Großteil der Bevölkerung noch immer von Zuhause aus arbeitet und nicht reisen kann, bringt Ricoh seine hochmodernen Einrichtungen mit Hilfe des Webinars „Ricoh 3D: The Virtual Tour“ zu den Herstellern auf dem ganzen Kontinent. Über 1 Million Pfund wurden in das Centre of Excellence in Telford, England, investiert, um Ricohs Angebot an Technologien, Prozesssteuerungen und F&E-Kapazitäten zu erweitern. Die Webinar-Teilnehmer werden sowohl die hauseigenen 3D-Drucktechnologien von Ricoh als auch die hochmodernen Möglichkeiten zur Materialcharakterisierung, Messtechnik und Qualitätssicherung erleben. Außerdem können sie sich das Hardware-Portfolio von Ricoh ansehen, das SLS-, MJF-, FDM- und Spritzgussverfahren sowie eine Reihe von technischen Dienstleistungen und Backoffice-Systemen umfasst. Dieses Portfolio gibt Ricoh die Flexibilität, neue Materialien zu testen und zu entwickeln und nicht standardisierte Komponenten und Teile zu erstellen. 

Mit 3D-Druck das Geschäft ankurbeln

Das Webinar bietet auch die Gelegenheit, mit den Design- und Materialexperten von Ricoh über die Anwendungsentwicklung, die Materialcharakterisierung und die verfügbare Designunterstützung zu sprechen. Mark Dickin, Additive Manufacturing and Moulding Engineering Manager, Ricoh 3D, erklärt: „Unser kostenloses Webinar und die virtuelle Tour sollen Innovatoren dabei helfen, zu verstehen, wie ein Additive Manufacturing Service ihr Geschäft ankurbeln kann, ohne dass Investitionsverpflichtungen eingegangen werden müssen, was in unsicheren Zeiten zu einer wertvollen Risikoreduzierung führt. Es gibt zahlreiche Vorteile, die mit dem 3D-Druck verbunden sind, sei es Flexibilität, Kosten- und Zeiteinsparungen oder verbesserte Qualitätskontrollprozesse. Entscheidend ist auch, dass man weiß, wie und wann man das Potenzial dieser manchmal missverstandenen Technologie ausschöpfen kann.“ 
Mark Dickin wird zusammen mit dem Materialspezialist Dr. Enrico Gallino und Senior Design Engineer Rich Minifie durch das Webinar führen. Die Veranstaltung findet am Mittwoch, den 15. Juli, ab 16.00 Uhr CEST statt. Interessierte können sich hier für die Veranstaltung anmelden.