Foto: Stratasys

Anwendung

Präzise Kanten, Top-Farben und glatte Oberflächen

Schiner 3D Repro verwirklicht mit der Stratasys J750 erstmals extrem realistische 3D-gedruckte Schneekugeln.

Als Schiner 3D Repro - spezialisiert auf 3D-Modellierung, -Konstruktion, -Scanning und -Druck - das Produktportfolio um individuelle 3D-Schneekugeln erweiterte, war dem Unternehmen bewusst, dass höchste Realitätsnähe ein wichtiger Faktor bei der Kundenbindung ist. Um individuelle Modelle für Kunden kosteneffizient herzustellen, hat sich das Unternehmen für 3D-Druck entschieden. Der Schlüssel zum Erfolg war jedoch der Einsatz einer Technologie, die hochauflösenden Druck, realitätsgetreue Farben und eine große Auswahl an Materialien bieten konnte, um ein höchst realistisches Aussehen zu erreichen.

Realistische Details entscheidend

Für Kunden war es von besonderer Bedeutung, dass bei der Darstellung der Figuren in den Schneekugeln detaillierte, komplexe Geometrien und scharfe Kanten erstellt sowie echte Farben und Texturen zugeordnet werden können. Diese Figuren sind nur wenige Zentimeter groß und müssen eine extrem hohe Auflösung aufweisen. „Die Herausforderung bei Schneekugelfiguren besteht nicht nur darin, dass sie sehr klein, sondern auch in einer Glaskugel eingefasst sind. Durch diese werden die kleinen Figuren durch den Linseneffekt vergrößert und kleinste Details wie unter einem Mikroskop dargestellt. Die präzisen Kanten, die lebhafte Farbwiedergabe und das glatte Oberflächenfinish, die wir mit der J750 erreichen können, sind deshalb von wesentlicher Bedeutung, um den gewünschten hochwertigen Standard zu gewährleisten“, erklärt Jörn-Henrik Stein, Geschäftsführer bei Schiner 3D Repro. Seit dem Einsatz der J750, einen Vollfarb-Multimaterial-3D-Drucker, hat das Unternehmen seine Qualitätsziele erreicht und die Produktionsgeschwindigkeiten beschleunigt.  „Wir bearbeiten eine Vielzahl unterschiedlicher Aufträge gleichzeitig – insbesondere da die Schneekugeln nur einen Teil unseres Produktportfolios ausmachen“, sagt Stein.

85% Zeiteinsparung

„Der J750 ist ein wichtiger Bestandteil unserer Produktion, liefert 3D-Drucke von extrem hoher Qualität und verfügt über eine Druckgeschwindigkeit, die wir mit anderen Technologien nicht erreichen könnten. Dank des großen Bauraums können wir in weniger als 24 Stunden etwa 200 Schneekugelfiguren gleichzeitig fertigen, die alle zudem unterschiedlich sein können. Mit anderen Fertigungsmethoden würde das sehr viel länger dauern. Wir schätzen, dass unsere Zeiteinsparungen durch den Einsatz der J750 bei fast 85 % liegen.“ Zu der Zeitersparnis trägt auch der Einsatz der intuitiven GrabCAD Print Software bei, die den Arbeitsablauf vom Design bis zum Druck optimiert. Durch die Vereinfachung des Prozesses von CAD- oder Scan-Daten bis hin zur additiven Fertigung ermöglicht GrabCAD Print Schiner 3D Repro, 3D-gedruckte Figuren für Schneekugeln mit professioneller Qualität, unabhängig von ihrer Größe, sehr viel schneller und einfacher zu erstellen. Ein großer Teil der 3D-gedruckten Schneekugelfiguren von Schiner 3D Repro stellen Personen und Produkte dar, die realistisch aussehen und die tatsächliche Person oder das Objekt widerspiegeln müssen.

Bis zu 500.000 Farben

Dank des Vollfarbspektrums der J750 aus bis zu 500.000 Farben und der großen Auswahl an verschiedenen Materialien, können anspruchsvolle Texturen und Farbabstufungen zugeordnet werden, damit die Figuren trotz ihrer kleinen Größe lebensecht aussehen. Dabei können Texturmuster, wie Holz, Pelz oder Stoffe nachgebildet werden. „Da die Figuren in einer Wasserlösung eingeschlossen werden, mussten wir verschiedene Tests durchführen, um sicherzustellen, dass die 3D-gedruckten Figuren wasserfest sind oder die Farben nicht verblassen“, erklärt Stein weiter. „Wir nutzen die J750 jetzt seit vier Jahren. Die Farben und auch das Material sehen noch genauso gut aus, wie am Tag der Herstellung.“

Foto: AddMag

Buchtipp

3D-Druck richtig einsetzen

Es muss nicht immer kompliziert sein. ‚3D-Druck Profi-Wissen‘ vermittelt einfach und verständlich, wie die Herausforderung 3D-Druck zu meistern ist.

Foto: Fraunhofer LBF, Ursula Raapke

3D-Objekte

Funktionsintegration durch 3D-Druck?

Wissenschaftler des Fraunhofer LBF forschen an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren in komplexen Leichtbaustrukturteilen.

Foto: Artec 3D

Scannen

Kleine Objekte mühelos erfassen

Artec 3D bietet nun eine rotierende Plattform die auch von sehr komplexen kleinen Teilen perfekte 3D-Scans liefern soll.

Foto: Christian Seeling

RapidTech

Rapid.Tech: Besuchermagnet soll noch attraktiver werden

Keynote-Speaker, kreative Köpfe und anspruchsvolles Fachpublikum prägen die Kongressmesse.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!