Foto: Gerhard Maier

Laserauftragschweißen

Neuer Diodenlaser für das Auftragschweißen

Der neue Diodenlaser, der Oscar PLT GmbH erlaubt eine richtungsunabhängige Bearbeitung dank koaxialem Aufbau.

3D-Generieren oder additive Fertigung hat das Potential, bisherige Konstruktionsregeln und Fertigungsprozesse zu revolutionieren. Mit ihrer Neuentwicklung des koaxialen Direktdiodenlasers ProFocus leistet die Forschungsgesellschaft Oscar PLT GmbH einen Beitrag zu diesem Wandel. Die Innovation für das Laserauftragschweißen wurde erstmalig auf der  EuroBlech vorgestellt. Mit 1kW Laserleistung und sechs Einzelstrahlen, die koaxial um die Werkstoffzuführung angeordnet sind, kommt ProFocus flexibel für das Auftragschweißen mit Pulver oder Drahtwerkstoffen zum Einsatz. Strahlerzeugung und Optik des Direktdiodenlasers befinden sich in einem Bearbeitungskopf. Im Gegensatz zu pulverbettbasierten generativen Technologien kann mit diesem System an jedem bestehenden Halbzeug angesetzt werden und beliebig große Geometrieelemente aufgebaut werden.

Koaxialer Aufbau für maximale Flexibilität

Durch den koaxialen Aufbau sei eine vollkommen richtungsunabhängige Bearbeitung gewährleistet. Ultra-HDR-Kameras sollen dabei für eine sichere Prozessüberwachung sorgen. Dem Anwender wird mit ProFocus im Vergleich zu anderen generativen Verfahren die Freiheit gegeben, flexibel über die Art des Zusatzwerkstoffes zu entscheiden und diesen innerhalb weniger Sekunden zu wechseln. Zum Teil können an einem Bauteil verschiedene Werkstoffe und Werkstoffformen angewendet werden. Durch den Einsatz der Heißdrahttechnologie kann die Produktivität des Lasers zum Teil verdoppelt werden (ca. 1kg/h) bei gleichbleibend filigranen Strukturen von 1 bis 2 mm. Zu den weiteren Vorteilen zählen die sehr hohe Pulvereffizienz sowie die  hervorragende Schutzgasabdeckung.

Verschiedene Einsatzgebiete denkbar

Der Diodenlaser ProFocus kommt für die additive Fertigung, Reparaturschweißungen und Beschichtungsanwendungen zum Einsatz. Zu den ersten erfolgreich realisierten Projekten zählen unter anderem Reparaturschweißungen von Laufrädern und die Aufarbeitung von Werkzeugen wie Schaufeln und Häckselwerkzeugen.

Serienfertigung

Serienproduktion mit Polymerwerkstoffen

EOS zeigt, dass additive Serienfertigung schon Realität ist und erklärt, was für einen erfolgreichen und wirtschaftlichen Technologieansatz nötig ist.

Anlagen

Freeformer jetzt auch zum Mieten

Um den wirtschaftlichen Einstieg in die Additive Fertigung zu erleichtern, bietet Arburg für den Freeformer 200-3X nun ein Mietmodell an.

3D-Metalldruck

Besser aus Draht? Additive Fertigung mit Schweißtechnik

An der Herstellung dreidimensionaler metallischer Bauteile sind zunehmend auch Lichtbogenschweißverfahren wie das SynchroFeed-System von OTC Daihen Europe beteiligt.

3D-Metalldruck

GLM: zwei optimierte 3D-Drucker zur Formnext

Mit verbesserten Funktionen und neuem Design präsentiert GLM auf der Formnext den Insstek-3D-Metalldrucker MX-600 und die speziell für den medizinischen Bereich konzipierte Variante MPC.