Foto: Makerbot

Software

Makerbot Software realisiert 3D-Drucken im Team

Die neue Software Cloud-Print ermöglicht einen neuen Workflow für ortsunabhängige 3D-Druck-Zusammenarbeit im Team – lokal ebenso wie remote.

Makerbot, eine Tochtergesellschaft von Stratasys, stellt mit Makerbot Cloudprint eine neue Software vor, die Teams über den nahtlosen 3D-Druck-Workflow eine weltweite Zusammenarbeit ermöglicht. Immer mehr Menschen arbeiten mobil, und damit steigt auch der Bedarf an Möglichkeiten, bei der Arbeit im Team die 3D-Drucker und 3D-Druckaufträge ortsunabhängig zu verwalten. Makerbot Cloudprint ist die cloudbasierte 3D-Druck-Plattform der nächsten Generation. 3D-Druck-Funktionen lassen sich damit allein oder im Team direkt per Browser nutzen, gleich mit wievielen Geräten. Makerbot Cloudprint kombiniert die Benutzerfreundlichkeit und die vertrauten Softwarefunktionen von Makerbot Print mit der Skalierbarkeit der Cloud – Ergebnis ist eine effizientere Lösung für das Management des 3D-Druck-Workflows. Derzeit ist Makerbot Cloudprint zur freien Verwendung verfügbar; geplante Aktualisierungen sollen Nutzern Zugang zu den neuesten Funktionen bieten.

Software für ortsunabhängige Zusammenarbeit - einzeln oder im Team

„Weltweit arbeiten mehr Menschen als je zuvor von entfernten Standorten aus“, stellt Nadav Goshen fest, der CEO von Makerbot. „Ohne die richtigen Instrumente kann es dadurch zu Unterbrechungen bei den Arbeitsabläufen und letztlich zu Performance-Einbußen kommen. Unserer Ansicht nach ist Makerbot Cloudprint eine ideale Lösung für die ortsunabhängige Zusammenarbeit - einzeln oder im Team. Mit Makerbot Cloudprint bieten wir eine Komplettlösung für Druckvorbereitung, Warteschlangenmanagement, Druck und Druckerverwaltung. Makerbot Cloudprint ist leicht an den individuellen Workflow anpassbar; dabei spielt es keine Rolle, wie viele Drucker im Einsatz sind. Die Konzeption dieser Lösung erfolgte mit festem Blick auf die Produktivität, und wir planen, die äußerst zeiteffizienten CAD-zu-Teil-Vorteile der Method-Plattform kontinuierlich weiter zu optimieren.“

Mehr Transparenz und Kontrolle

Die neue Workflow-Software ist darauf ausgelegt, gängige Herausforderungen beim 3D-Druck zu überwinden, etwa durch Optimierung von Einsatzmöglichkeiten, Druckauftragsmanagement und Teamzusammenarbeit. Makerbot Cloudprint ermöglicht durch schnellere und ausgefeiltere Druckvorbereitung und Druckverwaltung eine höhere Produktivität. Nutzer profitieren bei ihren Druckaufträgen von mehr Transparenz und Kontrolle, sei es im Rahmen von Massenproduktionen, Teamprojekten oder Einzeldruckaufträgen. Makerbot Cloudprint ermöglicht es, projektbasiert Prioritäten für Druckaufträge festzulegen und die Druckwarteschlange ausgehend von veränderten Prioritäten neu anzuordnen. Mit Makerbot Cloudprint können Teams ganz einfach gemeinsam auf angeschlossene Makerbot-3D-Drucker zugreifen, auch bei der Arbeit von entfernten Standorten aus. Makerbot Cloudprint ist zudem in Google-Produkte integriert, sodass Nutzer Zugang zu Makerbot-Applikationen mit vertrauten Tools haben. 

Druckernutzung an entfernten Standorten

„Remote-Arbeit hat für die Zusammenarbeit im kreativen Umfeld viele Veränderungen gebracht“, so Marco Perry, CEO von Pensa. „Zahlreiche digitale Werkzeuge sind an die Stelle der persönlichen Interaktion getreten, aber nichts kann die Arbeit mit physischen Prototypen ersetzen. Makerbot Cloudprint ermöglicht uns die Nutzung unserer 3D-Drucker von entfernten Standorten aus – damit entfällt eine weitere Barriere bei den Abläufen.“ Pensa ist ein Industriedesign- und Innovationsberatungsunternehmen mit Sitz in New York City. Die Makerbot-Method-Plattform wird bei Pensa im Rahmen der Produktdesign- und Produktentwicklungsprozesse auf vielfältige Weise genutzt. Makerbot Cloudprint macht den 3D-Druck-Workflow effizienter – die Produktivität steigt, und die Stillstandszeit der Drucker zwischen den Projekten wird verkürzt.