Foto: Oechsler

Unternehmen

Kooperation von Oechsler und HP

Entwicklung und Massenproduktion von 3D-Druckteilen in der Automobil-, Haushaltsgeräte-, Medizin- sowie weiteren Industrien soll beschleunigt werden.

Oechsler, Anbieter entwicklungstechnischer Lösungen und Teilehersteller in der Additivindustrie, und HP, Anbieter von industriellen 3D-Drucklösungen, haben heute eine neue Allianz zur Beschleunigung der Massenproduktion von 3D-Druckteilen angekündigt. Die Unternehmen arbeiten von neuen Entwicklungen bis hin zur Produktion von fertigen Teilen über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg zusammen, um innovative Anwendungen für Kunden in Bereichen wie Automobil, Haushalts- und gewerbliche Geräte sowie medizinische Geräte zu entwickeln. „Wir treiben die Massenproduktion von 3D-Druckteilen weiter voran und sind überzeugt, dass es die Zusammenarbeit mit einem Branchenführer wie HP unseren Kunden ermöglichen wird, die Vorteile der digitalen Fertigung voll auszuschöpfen“, so Matthias Weißkopf, SVP R&D, Oechsler AG. „Mit den fortschrittlichen Funktionen der leistungsfähigen 3D-Drucksysteme von HP erreichen wir ein beispielloses Maß an Qualität, Geschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Kosteneinsparungen. Die Möglichkeit, in jeder Phase des Produktlebenszyklus eng zusammenzuarbeiten und gemeinsam mit HP und unseren Kunden bahnbrechende Anwendungen zu entwickeln, wird die Branche nachhaltig verändern.“ 

Neue Anwendungen mit fortschrittlichen Materialien

„Der Weg zur digitalen Fertigung erfordert ein leistungsstarkes und weitreichendes industrielles Ökosystem mit führenden Innovatoren – und die neue Allianz mit Oechsler ist ein bedeutender Schritt auf diesem Weg“, so Ramon Pastor, Head of 3D Printing and Digital Manufacturing bei HP. „Oechsler kennt die Anforderungen, jeden Schritt auf diesem Weg wertschöpfend zu gestalten – vom Anwendungsdesign über die Fertigung der Endteile bis hin zur Nachbearbeitung und Automatisierung. Gemeinsam werden wir für unsere Kunden Wachstum generieren und vielfältige neue Möglichkeiten schaffen.“ Im Mittelpunkt der strategischen Allianz steht die gemeinsame Entwicklung völlig neuer Anwendungen mit marktführenden Kunden aus den Bereichen Automobil, Haushalts- und gewerbliche Geräte sowie Medizin, um einzigartige Produktdesigns zu schaffen, 3D-Druckteile schneller auf den Markt zu bringen und das volle Potenzial der additiven Fertigung zu entfalten. Oechsler hat in seinem Werk in Ansbach, Deutschland, eine Flotte industrieller 3D-Drucker vom Typ HP Jet Fusion 5200 installiert. HP und Oechsler nutzen die fortschrittlichen Fähigkeiten der Plattform und arbeiten eng mit ihren Kunden zusammen, um gemeinsam neue Anwendungen zu entwickeln, bei denen eine Reihe von fortschrittlichen Materialien von BASF zum Einsatz kommen, darunter das neue HP 3D High Reusability Polypropylene (PP) und das thermoplastische Polyurethan (TPU) Ultrasint. Darüber hinaus ist Oechsler das erste Unternehmen, das die von Rösler entwickelte gemeinsame Nachbearbeitungslösung für die 3D-Drucker vom Typ HP Jet Fusion 5200 einsetzt. HP kündigte das völlig neue PP sowie die Ausweitung seiner Industrieallianz mit BASF an.