Foto: Lithoz

Medizintechnik

Webinar "3D-gedruckte keramische Dentalanwendungen“

Lithoz kündigt eine strategische Zusammenarbeit mit Dr. Jens Tartsch, Präsident des ESCI, für 3D-gedruckte Dentalkeramik-Implantate an.

Die Forderungen von Patienten und Zahnärzten nach metallfreien Zahnimplantaten werden aufgrund möglicher gesundheitlicher Auswirkungen und einer geringeren Entzündungsneigung immer lauter. Keramik ist in diesen Fällen hinsichtlich Materialeigenschaften und Qualität das Material der Wahl. Sie bietet eine außergewöhnliche Kombination aus Biokompatibilität, Langzeitstabilität und hoher mechanischer Leistung und eignen sich daher hervorragend als Implantat. Die Keramiken von Lithoz wurden für die medizinische Anwendung optimiert und Lithoz wird laut eigenen Angaben in Kürze nach EN ISO 13485 zertifiziert werden.

3D-Druck überwindet Einschränkungen gefräster Keramiken

3D-gedruckte dentale Anwendungen überwinden die Einschränkungen der gefrästen Keramiken in Bezug auf die Designfreiheit, wobei der Prozess ihrer Herstellung aufgrund des geringen Materialverbrauchs und der hohen Produktivität besonders effizient ist. Da für den 3D-Druck keine Werkzeuge erforderlich sind, entfällt zudem die Hartbearbeitung von heißisostatisch gepressten Keramikrohlingen, wodurch Kosten für Werkzeuge und Wartung eingespart werden. Der 3D-Druck ist bereits eine etablierte Technologie für zahlreiche zahnmedizinische Anwendungen, und nun wird der 3D-Druck von Keramik auch im Bereich der keramischen Zahnimplantate eingeführt. Eine weitere Anwendung der LCM-Technologie ist die Knochenaugmentation mit resorbierbaren Materialien wie Hydroxylapatit oder Trikalziumphosphat. Verbundene Implantate auf der Basis von Porennetzwerken können je nach Knochenstatus des Patienten hergestellt werden und unterstützen somit das Einwachsen von Zahnimplantaten wenn im Kiefer nicht genügend Knochen vorhanden ist.

Webinar über die Zukunft von 3D-gedruckten Keramikimplantaten

Die Zusammenarbeit zwischen Lithoz und Dr. Jens Tartsch wird dazu beitragen, neue Anwendungen und Partnerschaften zu identifizieren, um die Zukunft von 3D-gedruckten Keramikimplantaten auf dem Dentalmarkt weiterzuentwickeln. Mehr Informationen zu diesen neuen Möglichkeiten und Aussichten bietet das Webinar "3D-gedruckte keramische Dentalanwendungen - Einblicke in den Stand der Technik und zukünftige Entwicklungen" am 28. August 2020 um 16 Uhr, das Dr. Tartsch (Zahnarzt Kilchberg/Zürich, Gründer und Präsident der European Society for Ceramic Implantology) und Dr. Bomze (Lithoz) gemeinsam halten werden. Es wird auch die Möglichkeit geben, Fragen der Teilnehmer in einer Fragerunde zu beantworten. Dr. Jens Tartsch ist ein bekannter Experte auf dem Gebiet der keramischen Implantologie in der Schweiz. Heute arbeitet Dr. Tartsch in seiner privaten Zahnklinik in Zürich, Schweiz. Seine Schwerpunkte sind die Zahnheilkunde mit Keramikimplantaten, die biomaterialen und immunologischen Aspekte in der Zahnmedizin und Materialunverträglichkeiten. Er ist ein internationaler Ausbilder, Referent und Autor zum Thema keramische Implantologie und Immunologie in der Zahnheilkunde. Dr. Tartsch ist Gründer und Präsident der Europäischen Gesellschaft für keramische Implantologie ESCI und Vorstandsmitglied der Schweizerischen Gesellschaft für Anti-Aging-Medizin und Prävention.

Über Lithoz

Die Lithoz GmbH ist ein führendes Unternehmen für keramischen 3D-Druck. Das 2011 gegründete Unternehmen sieht sich als Innovator von Lösungen in der additiven Fertigung von Hochleistungskeramiken. Umfangreiche Kooperationen in Industrie und Forschung haben es Lithoz laut eigenen Angaben ermöglicht, sich zum branchenführenden Partner zu entwickeln, der seine Kunden von der Einführung der additiven Fertigung von Keramik bis zum Scale-up unterstützt. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Wien, Österreich, hat einen Exportanteil von fast 100 %, mehr als 70 Mitarbeiter und seit 2017 eine Tochtergesellschaft in den USA. Lithoz ist seit 2016 auch nach ISO 9001-2015 zertifiziert.