Foto: Ultimaker

Unternehmen

Größte industrielle FFF-Druckanlage in Südostasien

3D Metalforge und Ultimaker starten im Rahmen einer Unternehmenskooperation die größte industrielle FFF-Druckanlage in Südostasien.

Ultimaker und 3D Metalforge geben ihre Unternehmenskooperation und den Start der laut Unternehmensangaben größten industriellen FFF-Druckanlage Südostasiens bekannt. Die neue Einrichtung wird 3D-Drucken in Industriequalität mit Schmelzfaser-Fertigung (FFF) auf den professionellen S-Line 3D-Druckern von Ultimaker anbieten und ein komplettes Ökosystem aus zertifizierten 24/7-Druckern, technischen Materialien, 3D-Druckflottenmanagement und 3D-Druckvorbereitungssoftware bereitstellen. Vor dem Hintergrund der steigenden Nachfrage nach 3D-gedruckten Teilen wird dies 3D Metalforge in die Lage versetzen, seine Druckkapazitäten für seine Kunden in den Bereichen Verteidigung, Schifffahrt, Medizin sowie Öl- und Gasindustrie auszubauen.

FFF-Druckanlage in Südostasien mit 21 Einheiten

Die im westlichen Teil von Singapur gelegene Druckeinrichtung umfasst 21 Einheiten von Ultimaker S3 3D-Druckern. Metalforge beschloss, mit Ultimaker in FFF-3D-Drucker zu investieren, da Ultimaker im Rahmen der Material Alliance, einer offenen Plattform, die aus mehr als 45 Marken und über 150 Materialtypen besteht, Partnerschaften mit großen weltweit operierenden Materialunternehmen unterhält. Dies hat es 3D Metalforge ermöglicht, sein Angebot zu erweitern und auf die unterschiedlichen Bedürfnisse und Anforderungen in verschiedenen Sektoren einzugehen. Das Unternehmen druckt derzeit verschiedene Teile, die für Covid-19-bezogene Projekte benötigt werden. Der 3D-Druck eignet sich gerade für solche Projekte, wo der traditionellen Fertigung Grenzen gesetzt sind - die Herausforderung knapper Fristen und sich schnell ändernder Designparameter. Darüber hinaus eignet sich AM besser für die Produktion von Kleinserien mit hohem Mischungsverhältnis - gemeinsame Faktoren, die aufgrund der durch die Pandemie verursachten Veränderungen erforderlich sind.

Kooperation ermöglicht agilere Lieferkette

Der Start dieser Einrichtung hat 3D Metalforge auch dabei geholfen, die lokale, verteilte additive Fertigungsvision mit der Softwareplattform Digital Factory von Ultimaker, einem dezentralen 3D-Druck-Flottenmanagementsystem, zu verwirklichen und zu verwalten. Dies bedeutet, dass das Unternehmen seine Produktionskapazitäten potenziell von Singapur in seine aufstrebende Anlage in den USA verlagern könnte, oder umgekehrt, um der Kundennachfrage gerecht zu werden. Dies dient der Schaffung einer nachhaltigeren und agileren Lieferkette. "Wir arbeiten mit Kunden aus Blue-Chip-Unternehmen zusammen, die strenge Kriterien für die Produktion von Endanwendungsteilen haben. Es ist daher unerlässlich, dass wir in zuverlässige FFF-3D-Drucker investieren, die unsere Anforderungen und Benchmarking-Standards erfüllen können", sagte Matthew Waterhouse, CEO von 3D Metalforge. "Ultimaker hat auch eine offene Lösung, die es uns ermöglicht, mit über 150 Materialien zu arbeiten. Dies hat es uns ermöglicht, mit dem am besten geeigneten Material zu experimentieren und/oder zu drucken, je nach den Bedürfnissen der Kunden. Außerdem freue ich mich über den ausgezeichneten Kundendienst, den ich bisher erhalten habe", fügte Waterhouse hinzu. 

Vorlaufzeit wird oft halbiert

Benjamin Tan, Vizepräsident von Ultimaker APAC, schwärmte: "Wir freuen uns, von 3D Metalforge als Partner der Wahl ausgewählt worden zu sein. Als etabliertes 3D-Druckunternehmen bietet Ultimaker mit seinen hervorragenden Druckern, der branchenführenden 3D-Druckvorbereitungs- und -Verwaltungssoftware und dem offenen Materialprogramm eine umfassende Lösung für den 3D-Druckbedarf von FFF. Tan fügte hinzu: "Mit dem FFF-3D-Druck wird die Vorlaufzeit im Vergleich zu herkömmlichen Methoden wie dem Spritzgießen oft halbiert. Dies ermöglicht Unternehmen eine schnellere Markteinführungsstrategie. Ein gedruckter Prototyp ermöglicht auch eine genaue Prüfung auf Änderungen und Anpassungen, bevor mit dem Massendruck begonnen wird. Dies hilft den Unternehmen, Kosten zu sparen, bevor sie sich auf Massendruckaufträge festlegen. Wir sind zuversichtlich, dass Ultimaker gut aufgestellt ist, um den Weg von 3D Metalforge im FFF-3D-Druck zu unterstützen".