Foto: GE Additive

Unternehmen

GE Additive eröffnet Arcam EBM Center of Excellence

Um die wachsende Nachfrage der Industrie nach EBM-Technologie zu decken, hat GE Additive die Eröffnung einer hochmodernen Anlage in Schweden angekündigt.

Das neue Arcam EBM Center of Excellence liegt im Industriegebiet Mölnlycke, südöstlich von Göteborg und bietet auf 15.000 m² Kapazität für bis zu 500 Mitarbeiter. Damit verdreifacht die neue Anlage die Nutzfläche des bisherigen Arcam EBM-Standortes in Mölndal und vereint Produktion, Forschung & Entwicklung, Schulungseinrichtungen und Supportfunktionen unter einem Dach. GE Additive möchte hier durch den sogenannten "Lean Manufacturing"-Ansatz die Produktionskapazität erhöhen.

GE Additive investiert in steigende Nachfrage nach EBM-Systemen

Da immer mehr Anwender von additiver Industrie den Übergang zur Serienproduktion vollziehen, steigt die Nachfrage nach Arcam EBM (Electron Beam Melting)-Systemen weiter an. Das neue Arcam EBM Center of Excellence mit einer vergrößerten Produktionsfläche und Fokussierung auf Forschung und Entwicklung möchte diese Nachfrage befriedigen und passt zu den kontinuierlichen Investitionen von GE Additive in seine Werke in den USA und Europa.

"Das Arcam EBM-Team in Göteborg ist beflügelt von seinem neuen Zuhause, einem dynamischen, nachhaltigen Arbeitsplatz in großartiger Lage. Wir werden diese Energie nutzen und weiterhin an der Erforschung, Innovation und Weiterentwicklung der EBM-Technologie arbeiten", sagt Karl Lindblom, General Manager bei GE Additive Arcam EBM. "Wir haben enorm von der Erfahrung und dem Know-how von GE bei der Anwendung des „Lean Manufacturing“ profitiert. Kunden, die nächsten Monat an unserem jährlichen „User Group Meeting“ teilnehmen, werden die ersten sein, die unser Center of Excellence sehen - von dem wir hoffen, dass es ein Schwerpunkt für die gesamte additive Industrie sein wird", fügt Lindblom hinzu.

Über das Elektronenstrahlschmelzen (EBM)

2017 wurde das schwedische Unternehmen Arcam von GE Additive übernommen, um das Additivangebot mit der Electron Beam Melting (EBM)-Technologie zur Serienproduktion von Metallkomponenten weiter zu stärken.

Der heiße EBM-Prozess nutzt einen Hochleistungs-Elektronenstrahl, der die Energie erzeugt, die für eine hohe Schmelzleistung und hohe Produktivität erforderlich ist. Der Prozess ermöglicht es, Teile ohne Eigenspannung zu produzieren, und das Vakuum sorgt für eine saubere und kontrollierte Umgebung. 
 

Forschung

AM-Innovationen bald aus Dresden

Verschiedene AM-Technologien sind nun unter dem Dach des „Innovation Center Additive Manufacturing“ in Dresden vereint.

Formnext 2018

Neue Lösung für Additive Fertigung von Ersatzteilen

SPOD – Spare Parts On Demand – nennt sich eine neue Lösung für die additive Herstellung von Ersatzteilen, die FIT auf der Formnext vorgestellt hat.

Formnext

Leitmesse für Additive Fertigung: Formnext wächst weiter

Mit der kompletten Belegung beider Ebenen der Halle 3 – also von 36.000 m² Ausstellungsfläche – verzeichnet die Formnext 2018 erneut einen deutlichen Zuwachs und wird ihrer Rolle als Leitmesse für Additive Manufacturing und modernste Fertigungsverfahren gerecht.

Anwendung

BMW: bereits eine Million Teile gedruckt

Die BMW Group treibt den Einsatz additiver Fertigungsverfahren weiter voran und will insbesondere die Anwendung in Serienfahrzeugen forcieren.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!