Foto: Dupont

Materialien

Dupont baut 3D-Druck-Portfolio weiter aus

Auf der US-Messe Rapid + TCT 2019 präsentierte Dupont neue 3D-Druckmaterialien, darunter Granulattypen für mehr Fertigungsspielraum und Kosteneffizienz.

Auf der Rapid + TCT 2019 stellte Dupont Transportation & Advanced Polymers, eine globale Geschäftseinheit der Dow Dupont Specialty Products Division, für den 3D-Druck unter anderem sechs Zytel Polyamide und Hytrel thermoplastische Polyesterelastomere (TPC-ET) in Granulatform sowie zwei neue Hytrel Filamente vor.
Die neuen Granulate von Dupont wurden speziell für das Pellet Extrusion Modeling entwickelt. Dieses Verfahren bieten den Kunden laut Dupont mehr Fertigungsspielraum und Kosteneffizienz, da es den nahtlosen Umstieg von Prototypen auf Klein-, Vor- und Großserien ermöglicht – unter Wahrung nahezu gleicher Polymereigenschaften. Die neuen Granulat- und Filamenttypen sind in mehreren Härtegraden, Faserverstärkungen und Farbeinstellungen lieferbar.

Kostengünstig zu größere Stückzahlen

„Während der 3D-Druck immer mehr Einsatzmöglichkeiten jenseits der traditionellen Prototypen- und Kleinserienfertigung erschließt, sucht die Branche nach Wegen, die Produktion größerer Stückzahlen zu beschleunigen und kostengünstiger zu gestalten“, sagt Christophe Paulo, Strategic Marketer, EMEA, Dupont. „Die Verfügbarkeit unserer Produkte in Granulat- als auch Filamentform bietet Kunden die Flexibilität, das gleiche Material für unterschiedliche Verfahren zu nutzen. So können beispielsweise Prototypen im Schmelzschichtverfahren und Serienteile anschließend im Pellet Extrusion Modeling gefertigt oder für größere Serien auch spritzgegossen werden. Das Material ist das gleiche und sichert Fertigteile mit konsistenten Eigenschaften. Die Ergänzung unseres Angebots an 3D-druckbaren Materialien auf Granulate unterstützt den Trend hin zur individualisierten Massenfertigung mittels 3D-Verfahren.“
Auf der Rapid + TCT zeigte Dupont Rohre und Strukturbauteile für Kraftfahrzeuge sowie Anwendungen, die das vielseitige Potenzial seiner Zytel und Hytrel Granulate und Pellets für den 3D-Druck unterstreichen. Dupont führte auf der Messe unter anderem neue Zytel Polyamid-Granulate in glasfaser-, carbonfaser- und unverstärkten Typen ein. Parallel dazu wurden auch die schon bisher verfügbaren Zytel PA-Filamente vorgestellt.

Robuste und äußerst schwindungsarme Funktionsteile

Zytel Spezialkunststoffe haben sich laut Dupont seit über 70 Jahren in Tausenden von Anwendungen bewährt. Im 3D-Druck sichern Zytel Granulate und Filamente die erforderlichen Eigenschaften für robuste und äußerst schwindungsarme Funktionsteile mit ausgewogener Festigkeit und Steifigkeit, so Dupont.
Die Materialien böten außerdem herausragende Wärme- und Chemikalienbeständigkeit sowie eine geringere Feuchtigkeitsaufnahme als PA6-Copolyamide, was die Varianz der Fertigteile minimiert und den Erhalt der Eigenschaften verbessert. Letztere sind bei den Zytel Granulaten und Filamenten vergleichbar mit denen bestehender Zytel Spritzgießtypen.
Die glasfaserverstärkten Zytel Granulate haben ein Wärmeformbeständigkeit (HDT) von über 150 °C, liefern gute Oberflächenqualität und sind beständig gegen gängige Lösemittel und Chemikalien. Neu im Portfolio von Dupont sind schwarze Zytel Granulate mit 30 % und 50 % Glasfaserverstärkung.

Carbonfaserverstärkung für leichte und hoch belastbare Strukturbauteile

Die carbonfaserverstärkten Typen sind leichter und fester, was sie für hoch beanspruchte Strukturbauteile in der Luft- & Raumfahrt- und Kraftfahrzeugindustrie prädestiniert. Carbonfaserverstärkte Zytel Materialien bieten laut Dupont zudem herausragende Oberflächenqualität, einen HDT über 150 °C und ausgezeichnete Chemikalienbeständigkeit. Neu im Programm von Dupont ist ein schwarzes Granulat mit 20 % Carbonfaserverstärkung.
Die unverstärkten Zytel PA-Typen eignen sich für 3D-gedruckte Funktionsteile, die ansprechende Ästhetik in Kombination mit guten Dehnungs- und geringen Reibungseigenschaften erfordern. Sie sichern Festigkeit und Steifigkeit bei guten thermischen Eigenschaften (HDT >100 °C) und der charakteristischen Schwindungsarmut aller 3D-druckbaren Zytel Typen, was ihre Verarbeitbarkeit erleichtert. Neu im Sortiment von Dupont ist hier das naturfarbene Zytel 3D1000PT Granulat und Hytrel TPC-ET für flexible Funktionsteile.

Flexibilität von Kautschuk mit der Festigkeit und Verarbeitbarkeit von Thermoplasten vereint

Hytrel TPC-ET ist als vielseitiger Copolyester in mehreren Härtegraden lieferbar, die auf die Anforderungen unterschiedlicher Anwendungen ausgerichtet sind. Das teilkristalline Material vereint die Flexibilität von Kautschuk mit der Festigkeit und Verarbeitbarkeit von Thermoplasten. Als Kerneigenschaften nennt Dupont Wärme- und Chemikalienbeständigkeit, Festigkeit, Rückstellvermögen und Langlebigkeit. Die Hytrel TPC-ET Spezialtypen von Dupont erlauben außerdem die Fertigung flexibler Teile mit extrem niedriger Schwindung.
Wie Dupont erklärt bietet Hytrel TPC-ET als Granulat und Filament ein ausgezeichnetes 3D-Druckverhalten, einschließlich konsistenter mechanischer Eigenschaften in X-, Y- und Z-Richtung sowie geringer Feuchteempfindlichkeit beim Drucken. Hinzu kommt die dauerhafte Flexibilität der Fertigteile. Wie bei den Zytel Granulaten und Filamenten sind auch die Eigenschaften der 3D-druckbaren Hytrel Typen auf das Spritzgießen übertragbar.
Neu im Angebot von DuPont als Erweiterung des Portfolios an teilkristallinen Materialien für die extrusionsbasierte generative Fertigung sind Hytrel Typen als naturfarbenes Granulat oder schwarzes Filament mit den Shore-Härtegraden D 60 und D 40.

Materialien

Das hilft Ingenieuren bei der Werkstoffwahl

Über 80 Werkstoffproduzenten nutzen bereits das das Ultimaker Material Alliance Program für industrietaugliche 3D-Druckmaterialien.

Anwendung

Additive Massenfertigung als Ziel

BASF 3D Printing Solutions, der Druckerhersteller Origin und der Schuhhersteller Ecco arbeiten an einem neuen, additiven Ansatz zur Schuherstellung.

Veranstaltungen

Faserverstärkten 3D Druck live erleben

Die Hausmesse von Evo-Tech verspricht interessante Einblicke in die additive Fertigung – auch mit kohlefaserverstärkten Materialien.

RapidTech

Rapid.Tech: Besuchermagnet soll noch attraktiver werden

Keynote-Speaker, kreative Köpfe und anspruchsvolles Fachpublikum prägen die Kongressmesse.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!