Foto: Materialise

3D Printing

Diese 3D-Druck-Trends sieht Materialise 2020

Welche Themen und Trends die AM-Branche 2020 antreiben wird erläutert Materialise-Gründer und -CEO Fried Vancraen im Video.

Im Jahr 2020 wird Materialise, einer der weltweit führenden Anbieter von 3D-Druck-Software und Dienstleistungen, sein 30-jähriges Bestehen feiern. In diesen drei Jahrzehnten hat sich der 3D-Druck von einem Fertigungsverfahren, das mit der Realisierung selbst grundlegender Geometrien kämpfte, zu einer revolutionären Technologie entwickelt, die Branchen verändern und traditionelle Fertigungsprozesse in Frage stellen kann. Mit seiner Erfahrung im 3D-Druck im Rücken und in seiner besonderen Rolle als Software-Entwickler, Nutzer der Technologie sowie 3D-Druck-Berater für KMU, Konzerne und Institutionen schaut Materialise nun nach vorne. In einem aktuell veröffentlichten Blog und einem YouTube-Video erläutert unter anderem der Materialise-Gründer und -CEO Fried Vancraen die Themen und Trends, die die Additive-Manufacturing-Branche im Jahr 2020 antreiben und definieren werden.

  • Wachsende Rolle der Nachhaltigkeit auch im 3D-Druck 
  • Ungewissheit als Chance
  • Grundlagen schaffen: KI für die Additive Fertigung
  • Neues Klima der Innovation
  • Investition in automatisierte Nachbearbeitung 

„Wenn wir das kommende Jahr 2020 mit nur einem Wort überschreiben müssten wäre es Nachhaltigkeit", sagt Fried Vancraen. "Der Fokus auf Nachhaltigkeit geht über ökologische und gesellschaftliche Auswirkungen hinaus. Auch wenn wir auf wirtschaftlich unsichere Zeiten blicken, bietet der 3D-Druck doch Chancen für Unternehmen finanziell nachhaltig zu wirtschaften: Durch Serienfertigung und neue Anwendungsbereiche gepaart mit technologischen Fortschritten wie automatisierte Nachbearbeitung und KI. Diese Trends werden unsere Branche im Jahr 2020 bestimmen.“