Foto: Sandvik

Materialien

Diamonds are the…

Sandvik entwickelt erstes 3D-gedrucktes Diamantverbundmaterial

Sandvik Additive Manufacturing hat das erste 3D-gedruckte Diamantverbundmaterial entwickelt. Obwohl dieser Diamant nicht funkelt, ist er perfekt für eine Vielzahl von industriellen Anwendungen. Mit dem neuen Verfahren kann dieses superharte Material nun in hochkomplexen Formen in 3D gedruckt werden und so die Art und Weise revolutionieren, wie die Industrie das härteste natürliche Material der Welt verwendet. Der Diamantverbund wurde auf der RAPID + TCT in Detroit vom 21. bis 23. Mai 2019, Nordamerikas führender Veranstaltung für Additive Manufacturing, vorgestellt.
Diamant ist eine Schlüsselkomponente in einer Vielzahl von verschleißfesten Werkzeugen in der Industrie, vom Bergbau und Bohren über die Bearbeitung bis hin zu medizinischen Implantaten. Seit 1953 ist es möglich, synthetischen Diamanten herzustellen, aber da er so hart und kompliziert zu bearbeiten ist, ist es fast unmöglich, komplexe Formen zu bilden.
Bislang konnten bei der Herstellung von superharten Diamantmaterialien nur wenige einfache geometrische Konfigurationen gebildet werden. Durch den Einsatz von additiver Fertigung und einer maßgeschneiderten, proprietären Nachbearbeitungsmethode ist es Sandvik gelungen, Diamantverbundwerkstoffe in 3D zu drucken, die sich in nahezu jede Form bringen lassen.
Der Unterschied zwischen Sandviks Diamant und natürlichem oder synthetischem Diamant besteht darin, dass es sich bei Sandviks um ein Verbundmaterial handelt. Der größte Teil des Materials ist Diamant, aber um es druckbar und dicht zu machen, muss es in einem sehr harten Matrixmaterial zementiert werden, wobei die wichtigsten physikalischen Eigenschaften des reinen Diamanten erhalten bleiben.

Enorme Möglichkeiten

Durch den Einsatz von Additive Manufacturing bei Sandvik können Diamantkomponenten nun anwendungsfertig in sehr komplexen Formen ohne weitere Bearbeitung erstellt werden. Dies eröffnet die Möglichkeit, den Diamant in Anwendungen einzusetzen, die bisher für unmöglich gehalten wurden.
"Historisch gesehen war der 3D-Druck in Diamant etwas, das niemand von uns für realisierbar hielt", erklärte Anders Ohlsson, Delivery Manager bei Sandvik Additive Manufacturing. „Schon jetzt beginnen wir gerade erst, die Möglichkeiten und Anwendungen zu erfassen, die dieser Durchbruch haben könnte. Als wir sein Potenzial sahen, begannen wir uns zu fragen, was sonst noch möglich wäre, wenn wir komplexe Formen in einem Material drucken würden, das dreimal steifer als Stahl ist, mit einer Wärmeleitfähigkeit, die höher ist als die von Kupfer, der Wärmeausdehnung in der Nähe von Invar - und mit einer Dichte, die der von Aluminium nahe kommt. Diese Vorteile lassen uns glauben, dass Sie dieses Diamantverbundmaterial in nur wenigen Jahren in neuen fortgeschrittenen industriellen Anwendungen von Verschleißteilen bis hin zu Weltraumprogrammen sehen werden."

Der 3D-Druckprozess

"Der verwendete additive Herstellungsprozess ist sehr fortschrittlich", erklärt Mikael Schuisky, Head of R&D and Operations bei Sandvik Additive Manufacturing. "Wir drucken in einer Aufschlämmung aus Diamantpulver und Polymer mit einem Stereolithographie-Verfahren, bei dem komplexe Teile Schicht für Schicht mit ultraviolettem Licht hergestellt werden.
Der Schritt nach dem 3D-Druck ist jedoch noch anspruchsvoller. Hier hat Sandvik ein maßgeschneidertes, proprietäres Nachbearbeitungsverfahren entwickelt, das es ermöglicht, die genauen Eigenschaften des superharten Diamantverbunds zu erreichen.
"Dieser Schritt war extrem kompliziert. Nach umfangreichen F&E-Aufwendungen und mehreren Versuchen gelang es uns jedoch, die Kontrolle über den Prozess zu übernehmen und das erste bedruckte 3D-Diamantverbundmaterial herzustellen.Es war unglaublich zu sehen, was wir erreichen können, wenn wir Sandviks führende Expertise in der Materialtechnologie mit unseren starken Fähigkeiten in der additiven Fertigung und der Nachbearbeitung kombinieren", sagte Mikael Schuisky. "Wir verfügen über einige der weltweit führenden Experten sowohl in der Werkstoff- als auch in der additiven Fertigung, was in einem solchen Fall vielen Industrien auf der ganzen Welt zugute kommen kann und es ermöglicht, Diamant in bisher unerreichten Anwendungen und Formen einzusetzen."

Forschung

Neuartige Polymer-Linsen für Röntgenmikroskope gedruckt

Röntgenlinsen hocheffizient und kostengünstig herstellen: Wie das geht, zeigt eine Forschergruppe des Max-Planck-Instituts.

Anwendung

Im Rekordtempo zum 3,2 Tonnen schweren Schaufelrad

Indiens größter Pumpenhersteller verkürzt Lieferzeiten und steigert die Produkteffizienz mit 3D-Druck von voxeljet.

3D-Metalldruck

Besser aus Draht? Additive Fertigung mit Schweißtechnik

An der Herstellung dreidimensionaler metallischer Bauteile sind zunehmend auch Lichtbogenschweißverfahren wie das SynchroFeed-System von OTC Daihen Europe beteiligt.

Kunststoff

Hochleistungspolymere wirtschaftlich drucken

LSS verspricht für seine neue 3D-Drucker-Serie Raptor unübertroffene Modularität, wegweisende Leistung und eine deutliche Senkung der Bauteilkosten.

Tipps, Downloads und News für Ihren Betrieb:der handwerk.com-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen handwerk.com-Newsletter!