Foto: Simufact Engineering GmbH

Simulation

Der AM-Hype ist vorbei – was nun?

Zum Thema wie man additive Fertigung gewinnbringend einsetzen kann lädt Simufact am 10. September zu einem Workshop nach Frankfurt am Main ein.

Simufact Engineering, ein MSC Software Unternehmen, veranstaltet am 10. September 2019 einen AM-Workshop zum Thema „Der AM-Hype ist vorbei – was nun? Additive Fertigung gewinnbringend einsetzen". Ziel des Workshops in den Design-Offices in Frankfurt am Main ist es, den Teilnehmern einen Überblick zum Thema additive Fertigung zu geben und anhand praktischer Beispiele aufzuzeigen, wie diese Technologie helfen kann Probleme der traditionellen Fertigung effizient und flexibel zu lösen. 

Best-Practise-Beispiele von Ampower und ein Vortrag von Trumpf

Neben Simufact nehmen auch Ampower aus Hamburg, ein Beratungsunternehmen im Bereich der industriellen additiven Fertigung, sowie Trumpf, einer der größten Hersteller von Werkzeugmaschinen, an der Veranstaltung teil. Gemeinsam führen sie die Teilnehmer mit Best-Practice-Beispielen und wichtigen Hintergrundinformationen durch den Tag. Des Weiteren haben Teilnehmer die Möglichkeit, unter Anleitung Modelle an Computern aufzubauen und zu rechnen. Der Workshop bietet somit gleich die Möglichkeit in einem geschulten Rahmen die Vorteile der Simulationssoftware Simufact Additive an Hand von praktischen Beispielen zu entdecken. 

Interaktiver Erfahrungsaustausch

Darüber hinaus profitieren die Teilnehmer von dem interaktiven Erfahrungsaustausch. Bereits im Vorfeld sind die Teilnehmer gefragt, ihre Erfahrungen als auch Herausforderungen im Umfeld der additiven Fertigung mit dem Veranstalter zu teilen. Auf diese Weise lassen sich individuell abgestimmte Themen in den Workshop integrieren. Hier geht es zur Veranstaltungsseite

Über den Veranstalter

Simufact Engineering – ein Unternehmen der MSC Software-Familie – ist ein weltweit tätiges Softwareunternehmen, dessen Produkte und Services für die Prozesssimulation in der Fertigungsindustrie zum Einsatz kommen. Mit über 20 Jahren Erfahrung in der Entwicklung und Lieferung von Simulationslösungen für die Auslegung und Optimierung von Produktionsprozessen in der Metallbearbeitung und -verarbeitung ist das Unternehmen heute einer der führenden Anbieter in diesem Marktsegment. Wichtigste Zielmärkte für die Software sind laut Simufact die Automobilbranche, der Anlagen- und Maschinenbau, die Luft- und Raumfahrt und branchennahe Zulieferbetriebe. Typische Anwendungsfelder sind Schmieden, Kaltmassivumformung, Walzprozesse, Blechumformung, mechanisches Fügen, Wärmebehandlung, Schweißen und additive Fertigungsprozesse.
 

Simulation

Dank Simulation Druckversuche von 5 auf 2 reduziert

Mit Simufact Additive konnte BAE Systems im ersten Iterationsschritt den Bauteilverzug um über 70% reduzieren.

Rapid.Tech

Generatives Design mit Prozesssimulation kombiniert

Simufact und AMendate stellen gemeinsam auf der Rapid.Tech in Erfurt aus.

Software

Materialise: 3D-Druck-Simulation in der Produktionshalle

Eine einfach zu bedienende Lösung soll die Nutzung von Simulation bei additiver Metallfertigung erleichtern.

Rapid.Tech

Neue Geschäftsprozesse verändern 3D-Druck

Die Rapid Tech widmet dem sicherem Datenaustausch, dem Urheberrecht und dem Aufbau gesicherter Lieferketten ein eigenes Forum: „Software & Prozesse“.