Foto: GF Machining Solutions

Anlagen

Das kann die DMP Flex 350 von GF

Hohe Materialdichte und hoher Durchsatz: Das verspricht GF mit der DMP Flex 350. Lesen Sie hier, was die Anlage so wirtschaftlich macht.

Auf den GF Solutions Days Europe 2019 wurde die DMP Flex 350 vorgestellt: Eine robuste, flexible 3D-Metalldrucklösung für eine Teileproduktion rund um die Uhr – sieben Tage die Woche, verspricht GF Machining Solutions mit der Anlage. Besonders bei der effizienten Produktion von sehr dichten, reinen Metallen zeichne die neue 3D-Metalldrucklösung DMP Flex 350 von GF Machining Solutions und 3D Systems aus. Besucher der GF Solutions Days Europe 2019, die vom 2. bis 5. April in Losone (Schweiz) stattfanden, erfuhren aus erster Hand, wie die verbesserte Druckproduktivität der DMP Flex 350 ihre Markteinführungszeit bei gleichzeitig reduzierten Betriebskosten verkürzen kann.

Für anspruchsvolle Legierungen

Die DMP Flex 350 – der Nachfolger des 3D Metalldruckers ProX DMP 320 – ist laut GF eine robuste, flexible 3D-Drucklösung für die Rund-um-die-Uhr-Produktion von Teilen mit Abmessungen bis zu 275 x 275 x 380 mm und aus den anspruchsvollsten Legierungen. Optimiert für die Anwendungsentwicklung, Produktion sowie die Forschung und Entwicklung, schafft diese Maschine dank integrierter 3DXpert-Software, hochwertigen LaserForm-Materialien und kompetenter Anwendungsunterstützung die Voraussetzungen für Qualität und Produktivität. Darüber hinaus ermögliche die verbesserte Druckproduktivität der DMP Flex 350 – sie ist laut GF pro Schicht bis zu 40% schneller als ihr Vorgänger – eine schnellere Markteinführung bei niedrigeren Gesamtbetriebskosten. Aufgrund der verbesserten Gasflusstechnologie sorge diese Lösung für höhere und kontinuierliche Qualität der Teile im gesamten Baubereich. Darüber hinaus ist die DMP Flex 350 aufgrund der konstanten Leistung von Maschine zu Maschine leicht skalierbar, sodass Anwender reibungslos auf die DMP Factory 350 mit integriertem Pulvermanagement wechseln können.

Hohe Wiederholgenauigkeit

Mit der DMP Flex 350 erreichen Hersteller die hohe Wiederholgenauigkeit, die für die Produktion von Teilen mit gleichbleibend hoher Qualität unerlässlich ist, so GF. Dies wird durch eine extrem reine Schutzgasatmosphäre ermöglicht: Das Drucken findet in einer konstant sauerstoffarmen Umgebung (weniger als 25 ppm) statt. So gewährleiste diese Lösung hervorragende Mikrostrukturen und eine sehr hohe Dichte. Aufgrund der wiederholbaren, stabilen mechanischen Eigenschaften können die Anwender darauf vertrauen, bei jedem Druckauftrag eine gleichbleibende Präzision zu erreichen, verspricht GF. Die hohe Qualität wird zudem durch die sorgfältig entwickelten und geprüften Druckeinstellungen der Maschine sichergestellt.

Bidirektionale Materialbeschichtung

Die DMP Flex 350 erzielt den verlässlich hohen Durchsatz, der für die Hersteller zum Erreichen einer kontinuierlichen Produktivität unerlässlich ist. Dieser hohe Durchsatz im 3D-Metalldruck wird durch die schnelle, bidirektionale Materialbeschichtung der Drucklösung gewährleistet, erklärt GF. Anwender profitieren damit auch von einer Produktivitätssteigerung, die durch eine hohe Druckernutzung und kurze Umrüstzeiten entsteht. Die Produktivität wird durch optimierte Scan-Strategien weiter maximiert. Niedrige Gesamtbetriebskosten sind ein weiterer, direkter Vorteil der DMP Flex 350. Die laut GF hohe Pulverrecyclingfähigkeit, der geringe Bedarf an Verbrauchsmaterialien und der langlebige, sichere Prozessfilter machen die Maschine kostengünstig im Betrieb, reduzieren die Kosten pro Teil und tragen zu den niedrigen Gesamtbetriebskosten dieser Drucklösung bei.

Foto: EOS

News

30 Jahre EOS

EOS prägt als Technologietreiber die Additive Fertigung nachhaltig - und das seit mittlerweile 30 Jahren.

Foto: Evo-Tech

Materialien

Geometrie bestimmt Elastizität

Die Verarbeitung von TPE mit einem 3D-Drucker eröffnet völlig neue Möglichkeiten für elastische Bauteile – Evo-Tech zeigt, wie es geht.

Foto: 2018 Max Fuchs / MD media

Anwendung

Mit 3D-Druck zu Olympia

Wenn Elisabeth Brandau 2020 in Tokio an den Start geht, dann fahren auch gedruckte Komponenten von Renishaw mit.

Foto: FIT AG

Nachbearbeitung

Höhere Bauteildichte mit HIP-Technologie

Die FIT AG erfüllt mit dem Einsatz der HIP-Technologie höchste Qualitätsansprüche bei Hochleistungswerkstoffen.