Foto: Xjet

3D Printing

Carmel 1400 AM-System an Universität in Belgien

XJet installiert an der an der KU Leuven University einen Carmel 1400 3D-Drucker für universitäre Forschungsprogramme.

XJet, ein Unternehmen für additive Fertigung, hat an der KU Leuven University in Belgien ein Carmel 1400-System installiert. Die Installation ist das erste System an einer akademischen Einrichtung in Europa und wird für universitäre Forschungsprogramme und die Entwicklung von medizinischen AM-Möglichkeiten in der Region genutzt. Das XJet Carmel System und seine Nano-Particle-Jetting-Technology (NPJ) werden von Akademikern zur Erforschung medizinischer Anwendungen sowie für Forschungs- und Ausbildungszwecke in der additiven Fertigung genutzt, da die KU Leuven als eines der führenden akademischen Zentren für additive Fertigung in Europa gilt. 

Hohe Präzision und Detailgenauigkeit 

Professor Shoufeng Yang, der die AM-Forschung an der Universität leitet, ist weltweit für seine langjährige Forschung auf diesem Gebiet für verschiedene akademische Einrichtungen bekannt. Er glaubt, dass die XJet-Nano-Particle-Jetting-Technologie die Grenzen der Innovation, die durch AM ermöglicht wird, sprengt.

"Seit der Installation des Carmel ernten wir bereits die Vorteile", erklärt Professor Yang. "Das XJet-System bietet die hohe Präzision und außergewöhnliche Detailgenauigkeit, die bisher in der Nachbearbeitung unmöglich oder extrem zeitaufwändig war. Die Verwendung von löslichen Trägermaterialien ohne schädliche Pulver macht den Prozess wesentlich einfacher und eröffnet Innovationsmöglichkeiten, die es bisher einfach nicht gab. Es ist eine erstaunliche und fantastische Technologie für die Forschung und Entwicklung an Universitäten und für die Fertigungsindustrie, und es ist sehr aufregend, dabei zu sein. Ich glaube, dass dies die beste Methode der keramischen Additivherstellung ist, die leicht zu einer zukünftigen multi-materialen Additivherstellung aufgerüstet werden kann, was eine große Herausforderung in der AM-Branche darstellt".

Konzentration auf medizinische und pharmazeutische Industrie

Professor Yang ist seit mehr als 20 Jahren im Bereich der additiven Fertigung tätig. Unter seiner Leitung konzentriert sich das Team der KU Leuven derzeit auf die medizinische und pharmazeutische Industrie, da es bereits eine Reihe von Implantaten in Form von Keramikknochen hergestellt hat. Ziel der Institution ist es, die Nutzung von AM in der gesamten Fertigungswelt zu verbreiten, wobei der Carmel ihnen ermöglicht, ihre Forschung und Entwicklung von AM in ganz Europa zu beschleunigen. "Institutionen wie die KU Leuven University sind für das anhaltende Wachstum von AM und insbesondere von Medical AM von entscheidender Bedeutung und ermöglichen bahnbrechende Forschungsentwicklungen, wie wir es bei früheren Beispielen gesehen haben", kommentiert Avi Cohen, VP of Healthcare and Education bei XJet. "Die KU Leuven ist die neueste Erweiterung unserer wachsenden Installationsbasis in Europa."

Formnext

Neue Versionen der Carmel 1400 auf der Formnext

XJet erweitert sein Portfolio und stellt auf der Formnext zwei neue Versionen der Carmel 1400 für die additive Fertigung mit Metall und Keramik vor.

3D Printing

Individuelle Medikamente aus dem 3D-Drucker

Grundlagenforschung der TH Köln und der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf zum Einsatz des 3D-Drucks in der pharmazeutischen Produktion.

Lasersintern

PAEK-Materialien für EOS-Lasersinterplattform

Die Universität Exeter nimmt 3D-Druck-Plattform in Betrieb, die im Rahmen der Zusammenarbeit mit Victrex die Vorteile von PAEK-Polymeren optimieren soll.

3D Printing

Startschuss für die 3D Pioneers Challenge 2020

Die Anmeldung für den Designwettbewerb ist ab jetzt möglich. Auf die Gewinner der 3D Pioneers Challenge 2020 warten 35.000 € Preisgeld.

Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.