Foto: TUEV Sued

3D Printing

Bestandsaufnahme für eine serienreife additive Fertigung

TÜV Süd-Experten sind auf der dritten Münchner Technologiekonferenz (MTC3) vom 8.-10. Oktober 2019 in Foren und einem interaktiven Workshop vertreten.

Die additive Fertigung wandelt sich von ihrem Einsatz für Prototypen und Einzelstücke hin zur Serienproduktion im industriellen Maßstab. „Weil dafür noch Standards und Erfahrungswerte fehlen, müssen alle Beteiligten enger zusammenarbeiten“, sagt Holger Lindner, Chief Executive Officer der TÜV Süd Product Service Division. Gemeint sind sowohl Hersteller und deren Lieferanten, als auch die Wissenschaft, Normungsgremien, Behörden und Anwender. „Voraussetzung dafür ist wiederum Vertrauen in die eingesetzten Verfahren und Produkte,“ so Lindner. TÜV Süd prüft und bestätigt diese als unabhängiger Dienstleister im Rahmen von Audits und Zertifizierungen.

Wandel der Branche

Standardisierungen und Zertifizierungen beschleunigen den Wandel der Branche hin zu serienreifen Fertigungsverfahren. Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing bei TÜV Süd Product Service: „Für reproduzierbare Qualität müssen wir alle eingesetzten Maschinen und Rohstoffe entlang einheitlicher Kriterien validieren. Das schließt die Prozesse, Verfahren und Arbeitsabläufe, sowie die Ausbildung und Qualifizierung der Mitarbeiter ein.“
TÜV Süd sieht sich im Rahmen der Standardisierung für die additive Fertigung in einer Führungsrolle. Diese ist grundlegend, um das volle Potenzial der Produktionsverfahren zu erschließen und deren Marktreife zu beschleunigen. So helfen die Experten Herstellern und Lieferanten weltweit entlang der gesamten Wertschöpfungskette. 

TÜV SÜD-Präsenz auf der MTC3

Holger Lindner, Chief Executive Officer der TÜV Süd Product Service Division, spricht am
9. Oktober, 9:30 Uhr im Block B des Programms: „Collaboration – the Solution to Industrialization?“

Gregor Reischle, Head of Additive Manufacturing bei TÜV Süd Product Service, spricht am
9. Oktober, 16:50 Uhr im Block H des Programms: „Norms, Standards & Quality Management. Getting a common framework.“

Workshop zu „AM standards for industrial grade conformity“ am 10. Oktober 10:30-15:30 Uhr
 
Die Münchner Technologiekonferenz (MTC3) findet in der Technischen Universität München statt. Experten und Meinungsführer aus Industrie, Politik und Wissenschaft diskutieren hier jedes Jahr aktuelle technologischen Herausforderungen. Veranstalter sind der Schweizer Technologiekonzern Oerlikon, die TUM und das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie. Zur englischsprachigen Tagung kommen 40 Referenten und über 1.000 Fachbesucher. Kernthemen sind moderne Fertigungsverfahren und deren Weiterentwicklung. 

Tipps

Revolutioniert die additive Fertigung die Produktion?

Die 3. Munich Technology Conference (MTC3) zur Additiven Fertigung in der Industrie vom 8.-10. Oktober 2019 bietet einen Realitäts-Check.

Unternehmen

TUM erforscht digitale Fertigungstechnologie der Zukunft

Wie die Technische Universität München (TUM) mit der Handlungsagenda TUM.Additive einen umfassenden Forschungsschwerpunkt zur Additiven Fertigung initiiert.

Experience AM

Serviceportfolio für industrielle additive Fertigung

TÜV Süd präsentiert mit iAM ready ein umfangreiches Serviceportfolio für die industrielle additive Fertigung auf der EAM.

3D Printing

TÜV Süd zertifiziert KSB …

… als ersten Hersteller für die additive Fertigung von Werkstoffen und Halbzeugen für Druckgeräte.