Foto: AUDI AG

Anwendung

Audi setzt auf 3D-Druck

Ein wesentlicher Bestandteil der digitalen Transformation der Fertigung bei Audi ist der Ausbau des 3D-Drucks.

Audi erweitert den Einsatz von 3D-Druckern in der Produktion: Individuell konstruiert und lokal gedruckt, unterstützen Hilfswerkzeuge aus dem 3D-Drucker die Mitarbeiter in den Produktionslinien. Künftig übernimmt eine eigene Abteilung die Umsetzung am Standort Neckarsulm.
In der R8-Manufaktur in den Böllinger Höfen hat das Expertenteam des Anlauf- / Analysezentrums den Kunststoff-3D-Druck bereits fest etabliert: In enger Zusammenarbeit mit den Kollegen an der Linie entwickeln sie Ideen für neue oder optimierte Arbeitshilfen. Das Team um Projektleiter Waldemar Hirsch konstruiert die Hilfswerkzeuge direkt vor Ort und druckt sie mit dem 3D-Drucker aus. Bereits im Dezember erprobte das Expertenteam diesen schnellen und unkomplizierten Service in einem einwöchigen Workshop auch für die Großserie im Werk. Sie erarbeiteten mehrere hundert Applikationen, die ein erhebliches Einsparpotential durch gedruckte Hilfswerkzeuge aufweisen.

Eigene Fachabteilung

„Mit der Gründung einer eigenen Fachabteilung für den 3D-Druck professionalisieren wir das bereits erfolgreich laufende Projekt. In Zukunft können noch mehr Mitarbeiter vom erfahrenen Expertenteam und den individuellen Hilfswerkzeugen profitieren“, so Helmut Stettner, Werkleiter Neckarsulm. Audi treibt mit dem Projekt aber auch aktiv den Kulturwandel weiter voran: Die Mitarbeiter an der Linie sind direkt am Entstehungsprozess der 3D-Druck-Hilfsmittel beteiligt.
Die Mitarbeiter und ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt zu stellen, ist für Hirsch oberste Priorität: „Wenn wir einen Prototyp konstruieren, ist uns besonders wichtig, den Wunsch der Kollegen genau umzusetzen“, erklärt er. „Unser Ziel ist es, den Audianern das Hilfswerkzeug so schnell wie möglich aus dem 3D-Drucker übergeben zu können und sie dadurch bei ihrer täglichen Arbeit zu unterstützen.“

Wichtiger Schritt in Richtung 'Smart Factory'

Das Verfahren ist ein weiterer Baustein in der digitalen Transformation des Unternehmens und stellt für Audi einen wichtigen Schritt beim Wandel der Produktion zur modernen Smart Factory dar. Der Einsatz der Zukunftstechnologie steigert die Flexibilität, Effizienz und ermöglicht zudem die Individualisierung der Produkte entsprechend der Mitarbeitervorschläge. „Mit der Entscheidung für die neue Abteilung unterstützen wir den Aufbau eines standortübergreifenden Netzwerks. Damit profitiert schlussendlich der gesamte Volkswagen Konzern von der Neckarsulmer Expertise“, so Stettner.

Foto: EOS

News

30 Jahre EOS

EOS prägt als Technologietreiber die Additive Fertigung nachhaltig - und das seit mittlerweile 30 Jahren.

Foto: Evo-Tech

Materialien

Geometrie bestimmt Elastizität

Die Verarbeitung von TPE mit einem 3D-Drucker eröffnet völlig neue Möglichkeiten für elastische Bauteile – Evo-Tech zeigt, wie es geht.

Foto: 2018 Max Fuchs / MD media

Anwendung

Mit 3D-Druck zu Olympia

Wenn Elisabeth Brandau 2020 in Tokio an den Start geht, dann fahren auch gedruckte Komponenten von Renishaw mit.

Foto: FIT AG

Nachbearbeitung

Höhere Bauteildichte mit HIP-Technologie

Die FIT AG erfüllt mit dem Einsatz der HIP-Technologie höchste Qualitätsansprüche bei Hochleistungswerkstoffen.