Foto: Jamade

3D Printing

3D-Druck-Serienfertigung für Unterwasserscooter

Jamade stellt 75 % der Bauteile seines neuesten Unterwasserscooters mit Bigrep-One-3D-Druckern her und zeigt so das Potenzial der additiven Serienfertigung.

Foto: AIT Austrian Institute of Technology GmbH

Metall

3D-Drucken mit Leichtmetallen

Alles unter einem Dach im neuen Additive Manufacturing Laboratory: die smarte Drahtfertigungsroute am Leichtmetallkompetenzzentrum Ranshofen (LKR).

Foto: Etihad Aviation Group

Luftfahrt

Etihad Engineering eröffnet 3D-Druck-Lab in Abu Dhabi

Erste Zulassung in der Region für 3D-Druck von Bauteilen für die Luft- und Raumfahrt auf Basis der EOS-Polymer-Technologie.

Foto: Cipres GmbH

Kunststoff

Cipres ermöglicht die Färbung von Polypropylen

Spezialisiert auf die 3D-Druck- und Oberflächenveredelung, präsentiert Cipres eine automatisierte Färbemaschinen für die industrielle Serienfertigung.

Foto: Spee3d

3D Printing

Weltweit schnellster Live-3D-Druck eines Metallteils

Formnext: Der australische 3D-Druckerhersteller Spee3d zeigte den weltweit schnellsten Live-3D-Druck eines Metallteils.

Foto: OC Oerlikon Corporation AG,

Forschung

Hochfeste Leichtmetall-Legierungen auf Aluminiumbasis

Oerlikon, Linde und die TU München forschen gemeinsam an leichteren Komponenten für die Luft- und Raumfahrt- sowie Automobilindustrie.

Foto: Messer Group GmbH, Frank Widmann

Formnext

3D-Druck von Metall auf der Formnext

Messer informiert auf der Formnext über die Anwendungsmöglichkeiten von Gasen in der Additiven Fertigung und präsentiert seine neue Produktlinie "Addline".

Foto: Stratasys Ltd.

3D Printing

Additive Fertigung – Fokus Kunststoff 2020 in Darmstadt

Der Branchentreff im Februar steht für Aktualität und intensiven Austausch zwischen Experten, Forschung und Praktikern – immer mit dem Fokus auf Kunststoff.

Foto: Rezzi

Förderung

Protolabs fördert neue Ideen mit mehr als 100.000 EUR

Protolabs verdoppelt den Preisfonds des Cool Idea Award auf rund 115.000 EUR. Mithilfe des Awards soll die Marktreife innovativer Produkte gefördert werden.

Foto: Weber

Materialien

Schneller und günstiger 3D-drucken mit Granulatk

Der oberfränkische Sondermaschinenbauer und Extruderhersteller Weber hat einen 3D-Drucker entwickelt, der große Bauteile aus Granulat additiv fertigen kann.

Foto: Incus GmbH

3D Printing

Incus zeigt neue Metall-Additiv-Fertigungstechnologie

Auf der Formnext präsentiert Incus sein neues Metall-3D-Drucksystem. Die Maschine der Hammer-Serie arbeitet mit der Technologie der Photopolymerisation.

Foto: Heraeus

Metall

Sicherheit beim Betrieb additiver Fertigungsverfahren

Für den sicheren Betrieb additiver Fertigungsanlagen, die Metallpulver mit dem Laser-Strahlschmelzen verarbeiten, gibt es eine neue Richtlinie des VDI.

Foto: Oerlikon AM GmbH

Tipps

Revolutioniert die additive Fertigung die Produktion?

Die 3. Munich Technology Conference (MTC3) zur Additiven Fertigung in der Industrie vom 8.-10. Oktober 2019 bietet einen Realitäts-Check.

Foto: Eos GmbH

Kunststoff

Laser-Pro-Fusion von Eos für werkzeuglosen Spritzguss

Hochproduktive Eos Technologie macht industriellen 3D-Druck für die Kunststoff-Serienfertigung attraktiv.

Foto: IMAT TU Graz

Forschung

Innovatives Stahlpulver für den 3D-Metalldruck

An der TU Graz wurde ein Stahlpulver für die additive Fertigung entwickelt, das die Produktion komplexer Bauteile entscheidend vereinfachen soll.

Foto: Carl Zeiss AG

Tipps

Zeiss Colloquium über Additive Fertigung

Martin Hermatschweiler von der Nanoscribe GmbH spricht auf dem Zeiss Colloquium über Additive Fertigung auf der Mikro- und Nanometerskala.

Foto: Simufact

Design

Additiven Designprozess um 80% kürzen

Aus Tagen werden Stunden. AMendate stellt Software für Generatives Design in der Additiven Fertigung vor.

Foto: Eos GmbH

3D Printing

Wärmemanagement dank additiv gefertigter Wärmetauscher

Im Webinar von Eos erfahren Sie, wie die additive Fertigung helfen kann, Hitze zu kontrollieren und die Grenzen der Miniaturisierung zu überwinden.

Foto: Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University

Forschung

50 % Zeit- und Kostenersparnis ist das Ziel von IDEA

Mithilfe des Projekts IDEA des WZL der RWTH Aachen sollen Dauer und Kosten bei der additiven Fertigung komplexer Metallteile um 50 Prozent sinken.

Foto: Gefertec GmbH

3D Printing

Additive Verfahren an der Schwelle zur Serienfertigung

Die EMO Hannover 2019 bietet durch ein neues Konzept auf 300m² einen Überblick über den aktuellen Stand der Technologie im "additive manufacturing circle".

Dieser Block ist defekt oder fehlt. Eventuell fehlt Inhalt oder das ursprüngliche Modul muss aktiviert werden.