3D Printing

AM Solutions mit neuem Angebot

Das Portfolio rund um das Thema Nachbearbeitung 3D-gedruckter Bauteile wird ab September um AM Solutions - 3D printing services erweitert.

Unter der Marke AM Solutions bündelt die Rösler Gruppe alle Aktivitäten rund um das Additive Manufacturing. Ab September wird das bereits bestehende Angebotsportfolio rund um das Thema Nachbearbeitung 3D-gedruckter Bauteile (AM Solutions - 3D post processing) um die 3D printing services erweitert. Das dazu neu gegründete Unternehmen (AM Solutions S.r.l.) mit Sitz in Italien wird ein umfassendes Dienstleistungspaket im Bereich des 3D-Drucks anbieten. Das Spektrum reicht von der Konstruktion und Optimierung der Bauteile für die additive Fertigung über den eigentlichen 3D-Druck bis zu mechanischer Nachbearbeitung, Oberflächenfinish und Qualitätskontrolle.

Additives Denken – von der Konstruktion bis zum fertigen Produkt

Mit modernsten Werkzeugen (beispielsweise Simulationstool Altair, CAD-Software Siemens NX und GOM 3D-Scanner Atos) werden die Gestaltungsfreiheiten und -möglichkeiten des 3D-Drucks bestmöglich genutzt. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um die komplette Neukonstruktion von Komponenten, das Re-Design bestehender Bauteile für die additive Fertigung, eine Konstruktionsvalidierung oder Topologieoptimierung handelt. 

Vollautomatisierter Fertigungsprozess

Gedruckt werden die Komponenten unter anderem aus Edelstählen, Aluminium und Titan. Dabei kommt ebenfalls State of the Art-Technologie wie beispielsweise der Eos M 290 mit einem Bauvolumen von 250 x 250 x 325 mm zum Einsatz. Der vollautomatisierte Fertigungsprozess gewährleistet neben hoher Präzision und gleichbleibender Qualität ein Höchstmaß an Reproduzierbarkeit. Eine eventuell erforderliche mechanische Nachbearbeitung wird mit einer entsprechenden Maschinenausstattung wie etwa einer 5-Achs-Fräsmaschine DMU 50 von DMG Mori durchgeführt.

Post Processing 

Für die Nachbearbeitung der Teile – vom Entpulvern und Entfernen von Stützstrukturen bis zum Einglätten und Polieren der Oberflächen – setzt das Unternehmen unterschiedlichste Technologien und Prozesse ein. Dazu zählt das gesamte Portfolio von AM Solutions - 3D post processing. So kann bereits im Vorfeld der Konstruktionsphase geprüft werden, ob sich kundenspezifische Anforderungen an die Oberflächengüte realisieren lassen oder eine konstruktive Anpassung erforderlich ist. 

Der offizielle Launch von AM Solutions - 3D printing services erfolgte zum RM Forum, das am 11. und 12. September 2019 im Museum Alfa Romeo in Mailand stattfand.

Anwendung

Additive Massenfertigung als Ziel

BASF 3D Printing Solutions, der Druckerhersteller Origin und der Schuhhersteller Ecco arbeiten an einem neuen, additiven Ansatz zur Schuherstellung.

Formnext

EOS Shared Modules als serienreife Lösung

Auf der Formnext demonstriert EOS Lösungen für flexiblen und automatisierten Metall-3D-Druck.

3D-Objekte

Eos gibt DS Automobiles mit 3D-Druck das gewisse Etwas

DS Automobiles, französische Marke des Automobilkonzerns PSA, ist bekannt für limitierte Serien. Die Dark Side Edition setzt auf 3D-Druck-System von Eos.

CAD

Erstmals vollständige 3D-Druck-Prozesskette in Catia V5

Das europäische Forschungsprojekt Bionic Aircraft erarbeitete ressourceneffizientere Produktionsverfahren für die Luftfahrtindustrie mit Catia V5.