Foto: Altair

3D Printing

Altair: Verbundwerkstoffe für alle Industriebereiche

Altair stellt auf der JEC World 2020 in Paris Best-Practice-Beispiele für Design und Simulation von Produkten aus Verbundwerkstoffen vor.

Altair, ein Anbieter von Software- und Cloud-Lösungen für die Bereiche Produktentwicklung, High-Performance Computing (HPC) und Data Analytics, wird vom 3. bis 5. März seine Methoden und Lösungen in den Bereichen Entwurf, Optimierung und Simulation von Verbundwerkstoffstrukturen und -materialien auf der internationalen Messe der Verbundwerkstoffindustrie JEC World 2020 in Paris präsentieren. Auf der Messe wird Altair Prozesse und Lösungen für die Produktentwicklung sowie für simulationsgetriebenes Design vorstellen. Die präsentierten Lösungen helfen dabei, ein modernes Design sowie die Fertigung von Verbundwerkstoffen voranzutreiben – von der Möglichkeit zur Machbarkeit.

Entwicklungsprozesse innovativer Produkte aufzeigen

Zusätzlich zu den Produktdemonstrationen und Anwendungsbeispielen am Messestand, die den Besuchern einen Einblick in Altairs Lösungen bieten, wird Altair einen Konferenzblock im Programm der Veranstaltung mit Vorträgen von Altair Experten und Kunden leiten. In dem von Altair veranstalteten Konferenzblock "A Complete Composites Simulation Workflow for all Industries" zeigen Unternehmen wie Cikoni, Engenuity, Gurit, KTM Technologies GmbH und weitere in ihren Vorträgen, wie Altair ihnen geholfen hat, innovative Produkte zu entwickeln und ihre Entwicklungsprozesse für Verbundwerkstoffe zu verbessern. Die Veranstaltung findet am 3. März zwischen 13.00 und 15.00 Uhr im Raum "Agora" statt.

Verbundwerkstoffe für die Serienproduktion

Zu den Highlights am Altair Stand gehören u. a. eine 3D-gedruckte Gitterstruktur einer Moto-GP-Motorradverkleidung von KTM Technologies sowie Produktdemonstrationen zu neuen Möglichkeiten, die Altair Hyperworks für die Auslegung und Simulation von Verbundwerkstoffen bietet und vieles mehr. „Wir freuen uns sehr, dass wir auf der JEC World 2020 vertreten sind und unsere Lösungen und Methoden vorstellen können, die Verbundwerkstoffe für die Serienproduktion vorantreiben und dabei die Markteinführungszeit verkürzen sowie Investitionen maximieren“, sagte Dr. Uwe Schramm, CTO, Solver und Optimierung bei Altair. „Die erstklassige Simulationstechnologie von Altair verbessert die Herstellung physikalischer Prototypen mit einer vollständig integrierten Lösung für die Designsynthese und -analyse, was zu stabilen und serienreifen Leichtbauteilen führt.“


 

3D Printing

3D-Metalldruck vereinfachen und sinnvoll anwenden

Das 6. Praxisforum an der Hochschule Landshut zeigte Potenzial des 3D-Metalldrucks in Verbindung mit der Bauteiloptimierung und neuen Entwicklungen.

3D Printing

Protolabs startet 3D-Druck von Polypropylen in Europa

Der 3D-Druck von Polypropylen ermöglicht komplexe Designs, die zuvor aus diesem Material mittels Spritzguss oder CNC-Bearbeitung nicht realisierbar waren.

Unternehmen

Additive Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

Hermle und Trumpf zeigen in einem Workshop die Planung, Herstellung und den Einsatz von additiv gefertigten Bauteilen im Werkzeug- und Formenbau.

3D Printing

Schweizer Branchentreff: die AM Expo in Luzern

Die AM Expo in Luzern geht ins vierte Jahr und hat sich als der Schweizer Branchentreff für die additive Fertigung etabliert. Was erwartet Sie 2020?