Foto: MSC Software GmbH

Simulation

Airbus wählt MaterialCenter von MSC Software …

… um mit der Plattform für Materialmanagement, die innovative und hochwertige Produktentwicklung unterstützt, Entwicklungszeiten zu verkürzen.

MSC Software, ein Anbieter von Simulationssoftware und Dienstleistungen, gibt bekannt, dass der Flugzeughersteller Airbus Group die Materialmanagement-Plattform MaterialCenter ausgewählt hat. Durch die Implementierung dieser durchgängigen Plattform als Teil der digitalen Transformation des Konzerns sollen die Entwicklungszeiten verkürzt werden. Airbus beabsichtigt, dass die Airbus Group und ihre Unternehmensbereiche auf ein und dieselbe Rohdatenbank für Werkstoffe zugreifen.

Hohe Simulationsgenauigkeit

MaterialCenter bietet eine umfassende Lösung für die Verwaltung von Werkstoffdaten und –prozessen in der Luftfahrt. Entwickelt wurde das System als zentrale Anlaufstelle für alle werkstoffbezogenen Aktivitäten und die Organisation des gesamten Material-Workflows. MaterialCenter gewährleistet, dass Ingenieure in der Entwicklung eine einheitliche Quelle für zugelassene Werkstoffe verwenden, die aus rückverfolgbaren integrierten Prozessen stammen. Dies führt zu höherer Simulationsgenauigkeit sowie geringerem Datenverlust. Langwierige manuelle Datenmanagement-Aktivitäten fallen weg.

Langfristige Partnerschaft geplant

MaterialCenter ist hoch skalierbar und laut Unternehmen perfekt geeignet für die hohe Anwenderzahl und die große Datenmenge, die Airbus bei der Entwicklung von metallischen und Verbundsystemen erzeugt und verwendet. „Wir sind sehr stolz darauf, dass Airbus sich für MaterialCenter als globale, durchgängige Materialmanagement-Plattform entschieden hat. Wir freuen uns auf eine starke und langfristige Partnerschaft mit Airbus bei der konzernweiten Implementierung und Verwendung von MaterialCenter. So wird ein wirkungsvoller und effizienter Einsatz von Werkstoffen und Werkstoffdaten möglich, mit dem die innovative, hochwertige  Produktentwicklung vorangetrieben wird“, sagt Roger A. Assaker, CEO von E-xstream-engineering und Chief Materials Strategist bei MSC Software.

MaterialCenter gehört zu der umfassenden 10x Materials SolutionTM. Diese beinhaltet (virtuelle) Werkstoffentwicklung, (virtuelle) Werkstofftests, normale bis hochkomplexe (multiskalare) Materialmodellierung für alle gängigen Finite-Elemente-Programme, Fertigungseffekte (z.B. additive Fertigung, Automated Fiber Placement), Schädigungseffekte, digitale Kontinuität und materialbezogenen Digital Twin, künstliche Intelligenz, Regelkonformität und Nachhaltigkeit.

Über MSC Software

MSC entwickelt Computer Aided Engineering-Software für Simulation und virtuelle Produktentwicklung. Damit können Unternehmen Produkte in einer virtuellen Welt kostengünstig, zuverlässig und schnell entwickeln und testen. Das 1963 gegründete Unternehmen entwickelte sein erstes Programm - MSC Nastran - für die Mondlandung der NASA und gehört zu den traditionsreichen und erfahrensten Softwarefirmen weltweit. Heute sieht sich MSC Software als Lösungsanbieter für fast alle Disziplinen und ermöglicht komplexe Co-Simulationen. MSC beschäftigt weltweit 1.400 Mitarbeiter in 20 Ländern und ist Teil des Konzerns Hexagon, einem Anbieter von Sensoren, Software und autonomen Lösungen, der laut eigenen Angaben etwa 20.000 Mitarbeiter in 50 Ländern beschäftigt und einen Jahresumsatz von 3,8 Milliarden Euro verzeichnet.

Simulation

Dank Simulation Druckversuche von 5 auf 2 reduziert

Mit Simufact Additive konnte BAE Systems im ersten Iterationsschritt den Bauteilverzug um über 70% reduzieren.

Software

Materialise: 3D-Druck-Simulation in der Produktionshalle

Eine einfach zu bedienende Lösung soll die Nutzung von Simulation bei additiver Metallfertigung erleichtern.

Rapid.Tech

Was mit Additiver Fertigung möglich ist

Materialise zeigt auf der Rapid.Tech Metall- und Kunststoff-Anwendungen aus der Praxis sowie neue Software-Versionen.

3D Printing

Individuelle Massenfertigung dank 3D-Druck

3D Systems unterstützt Align bei der maßgeschneiderten Produktion von mehr als 1,6 Mio. transparenten Invisalign-Alignern pro Woche.