Foto: NMB

Kunststoff

Additive Fertigung mit Kunststoffen

Das kann das Demo-Center „Additive Fertigung mit Kunststoffen“ der Neuen Materialien Bayreuth.

Neue Materialien Bayreuth (NMB) beschäftigt sich intensiv mit der Additiven Fertigung sowohl mit metallischen Werkstoffen als auch mit Kunststoffen. Im Bereich der Kunststoffe besteht ein Demo-Center, das der Industrie verschiedene Verfahren und modernste Anlagen für F&E-Aktivitäten zugänglich macht und damit die Hürde für den Einstieg in diese interessante Technologie senkt. Ob im Medizinsektor, Sport, Mode, Automobilbau, Werkzeugbau, Möbel-, Bauindustrie oder in der Luft- und Raumfahrt: Die Additive Fertigung ebnet den Weg für neue Produkte und Wertschöpfungsketten.

Von Rapid Prototyping hin zu Rapid Manufacturing

Die Additive Fertigung mit Kunststoffen entwickelt sich derzeit rasant von Rapid Prototyping hin zu Rapid Manufacturing Technologien. Neben dem hohen Maß an Design- und Gestaltungsfreiheit ermöglichen diese Verfahren insbesondere die Realisierung individualisierter Produkte. Darüber hinaus bestehen Potenziale hinsichtlich Material-Kombinationen und Funktionsintegration. Die Vielfalt an Prozessen und Materialien ist mittlerweile kaum zu überblicken. Mit dem Demo-Center für Additive Fertigung bietet die NMB eine Plattform, die es erlaubt unkompliziert Erfahrung mit verschiedenen Technologien zu sammeln und den Mehrwert für das eigene Produkt oder die eigene Fertigung zu bewerten. Der Fokus der aktuell bei NMB verfügbaren Technologien liegt auf pulver- und extrusionsbasierten additiven Fertigungsverfahren für Thermoplaste. Auch Kombinationen mit konventionellen Verfahren wie z. B. Spritzgießen, Faserverbund- oder Partikelschaumtechnologie sowie Werkstoffkombinationen (Kunststoff/Metall) sind möglich.

Im Demo-Center verfügbare additiven Fertigungsverfahren 

  • Selektives Lasersintern (SLS) für Standardmaterialien und neue Materialien z. B. Hochleistungsthermoplaste
  • HP Multi Jet Fusion: Effiziente Fertigung von pulverbasierten Materialien
  • Arburg Kunststoff-Freiformen (AKF): Druck mit Kunststoffgranulaten aus Standardverfahren
  • Filamentextrusionsverfahren (Fused-Filament-Fabrication – FFF) einschließlich 3D Endlosfaserdruck

Mechanisch stabil, wärmeformbeständig, elektrisch leitfähig, thermisch leitfähig, thermisch isolierend, biokompatibel, lebensmittelecht, nicht brennbar, brennbar, weiß, schwarz, transparent, mehrfarbig, leicht, leichter… Die Wunschliste an möglichen Eigenschaften für additiv gefertigte Bauteile ist lang. Wie können bestimmte Materialeigenschaften realisiert werden? Welche Materialien sind dafür notwendig? Welche Verfahren oder Verfahrenskombinationen eignen sich am besten? Sprechen Sie das Demo-Center mit Ihren Fragen an. 

Lasersintern

Neuzugang für Selektives Lasersintern im Demo-Center

Die Neue Materialien Bayreuth GmbH nimmt eine neue SLS-Anlage zur Materialentwicklung in Betrieb. Sie ermöglicht die Entwicklung neuer Pulvermaterialien.

Material

Optimale thermoplastische Kunststoffe für den 3D-Druck

Das Fraunhofer IMWS und Brightlands Materials Center wollen faserverstärkte thermoplastische Kunststoffe für den industriellen 3D-Druck optimieren.

Anwendung

Hochschule Aschaffenburg hilft Unternehmen beim 3D-Druck

Interessierte Unternehmen finden maßgeschneiderte Lösungen für konkrete Fragestellungen und können eine umfangreiche Bandbreite des 3D-Drucks kennenlernen.

Formnext

Neue Abonnements, Dienstleistungen und Partnerschaften

Wie HP Kunden in der digitalen Fertigung mit neuen Abonnements, Dienstleistungen und Partnerschaften unterstützt, zeigte das Unternehmen auf der Formnext.